Mit Kindern über Corona sprechen. Wer könnte das besser als eine Sprachfachkraft? Genau! Zwei Sprachfachkräfte, nämlich Elena Brummer und Andrea Hofmann aus der Kita Zwergenhaus. Nur leider hat sie Sache einen Haken. Die beiden Sprachfachkräfte können genau wegen Corona derzeit nicht in die Gruppen kommen. Deshalb entwickelten die beiden kreativen Köpfe ein Kinderbuch, welches das Thema „Corona“ kindgerecht aufgreift. Mit Hilfe des Buches können ihre Kollegen in den Gruppen die Kinder auf spielerische Weise an das Thema heranführen. Texte und Bilder steuerte Andrea Hofmann bei.

Die Sprachfachkräfte sagen dazu:

„… Diese Zeit ist für uns alle sehr herausfordernd. Das Thema „Corona“ beschäftigt nicht nur uns Erwachsene sehr, sondern auch die Kinder. Um mit den Kindern darüber ins Gespräch zu kommen, haben wir uns überlegt, „Briefe an die Kinder“ zu schreiben. In den Briefen sprechen wir in kindgerechter und spielerischer Form über all die vielen Veränderungen dieser Zeit. Dazu haben wir auch verschiedene Experimente, Mal- ,Bastel- und Spielideen in den Brief eingebaut.“

Und hier gibt’s den Link zur Buchvorstellung auf YouTube: https://youtu.be/6pSALjDLNCE


Das Landesjugendwerk der AWO hat ein digitales Info-Paket zum Freiwilligendienst (FSJ & BFD) geschnürt.  Aktuell können durch die Corona-Krise viele Betriebe den schon zugesagten Ausbildungsplatz nun doch nicht anbieten. Oder Jugendliche suchen vor ihrem Studium noch die Möglichkeit, sich in der Praxis auszuprobieren. Warum also nicht ein Jahr mit freiwilliger Arbeit einschieben?

Das Wichtigste zuerst: alle Einsatzstellen gibt es unter awo-freiwillich.de online. Einfach die Stadt auswählen und den gewünschten Einsatzbereich eingeben und los geht´s. Hat man die passende Stelle gefunden, kann man sich dort gleich noch Bewerben und ggf. Unterlagen hochladen.

Hier zu den weiteren Fakten:

Dauer: meistens 12 Monate, mind. 6, längstens 18 Monate

Beginn: meistens im August oder September, danach ist jedoch auch jederzeit möglich

Einsatzstellen: Kindergärten, Horte, Schulen, Jugendeinrichtungen, Krankenhäuser, Senioreneinrichtungen, Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, interkulturelle Arbeit, Flüchtlingshilfeeinrichtungen, Nachbarschaftstreffs

Taschengeld: mind. 300,- Euro im Monat

Urlaub: mind. 27 Tage pro Jahr

Sozialversicherung: alle Freiwilligen sind über die Einsatzstelle sozialversichert

päd. Begleitung: 25 Bildungstage zu wichtigen Themen des Freiwilligendienstes, organisiert in Seminargruppen. Die Angebote richten sich auch nach den Interessen und Bedürfnissen der Freiwilligen.

Warum machen Jugendliche ein FSJ oder BFD?
… um erste Einblicke in die Berufswelt zu erlangen (Berufsorientierung)
… um wertvolle Erfahrungen im Umgang mit Menschen und Institutionen zu sammeln
… um sich praktisch und persönlich auszuprobieren, weiterzuentwickeln und dabei etwas Gutes zu tun
… um sich auf Ausbildung o. Studium vorzubereiten (Anerkennung des FSJ/BFD als Praktikum oder Wartesemester)
… um mehr über sich selbst und seine Stärken zu erfahren (Persönlichkeitsentwicklung)
… um mitgestalten zu können und eigene Ideen und Stärken einzubringen

 

 


Trotz der Corona-Pandemie sind unsere Mitarbeiter*innen weiterhin für Sie da. Wir möchten Sie gemeinsam durch die derzeitige Krise begleiten. Deshalb halten wir unsere Angebote weitestgehend für Sie bereit. Dennoch gibt es Einschränkungen, was die Erreichbarkeit unserer Einrichtungen betrifft. Nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail, Telefon sowie unsere Online-Beratungsangebote.

Die AWO Halle-Merseburg ist für Sie da! Trotzdem bitten wir Sie, den behördlichen Hinweisen zu folgen und soziale Kontakte für eine gewisse Zeit weitestgehend zu minimieren.

Ihr Team der AWO-Halle-Merseburg

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der AWO Halle-Merseburg in der Zerbster Straße 14 in Halle ist wieder für Besucher geöffnet. Bitte beachten Sie vor Ihrem Besuch im Haus die Hinweise an der Eingangstür.

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Senioreneinrichtungen

Seit dem 11.05.2020 können unsere Bewohner unter Einhaltung strenger Vorsichts- und Hygieneregeln für eine Stunde von einem Angehörigen in unseren Seniorenheimen wieder besucht werden. Dies ist ein erster vorsichtiger Schritt, unseren Bewohnern wieder einen persönlichen Kontakt zu Ihnen zu ermöglichen. Ausgeschlossen hiervon sind jedoch Einrichtungen, die unter Quarantäne stehen und entsprechende Auflagen der Gesundheitsbehörden erfüllen müssen.

Um die Gesundheit unserer Bewohner weitestgehend schützen zu können und die Einhaltung der Hygieneregeln kontrollieren zu können, ist es dringend erforderlich, die tägliche Anzahl der Besuche zu  beschränken.

Wir bitten Sie deshalb, sich telefonisch mit unseren Einrichtungsleiter*innen in Verbindung zu setzen und einen Besuchstermin zu vereinbaren.

Kitas und Horte

Liebe Eltern und Besucher*innen,

ab dem 02.06.2020 öffnet unsere Einrichtung wieder für alle Kinder – jedoch in einem noch eingeschränkten Regelbetrieb.

Bitte melden Sie sich deshalb unbedingt vorher bei der Einrichtungsleitung telefonisch an, um abzuklären, welche Nachweise oder persönlichen Ausstattungsgegenstände konkret erforderlich sind,  bevor Sie Ihre Kinder in unsere Einrichtung bringen können.

Wir benötigen außerdem vorab von Ihnen eine schriftliche Bestätigung zu Ihrer Gesundheit und Infektionsfreiheit und der Ihres Kindes (siehe Formular auf der Homepage). Ohne diese Bestätigung dürfen wir Ihr Kind nicht annehmen.

Aufgrund der umfassenden Hygiene und- Abstandsvorschriften bedarf es einer vorausschauenden Personalplanung, um die Einschränkung unserer Öffnungszeiten möglichst zu vermeiden. Bitte beantragen Sie deshalb Ihren Bedarf von Betreuungen in den Randzeiten (06:00 bis 07:00 sowie ab 16:00) mindestens 5 Arbeitstage vorab bei der Einrichtungsleitung schriftlich.

Wir möchten auch vorsorglich darauf hinweisen, dass es durch Personalengpässe, Krankheitsausfälle oder Infektionen mit dem Corona-Virus zu sehr kurzfristigen oder sogar spontanen Einschränkungen der Öffnungszeiten bzw. Schließungen kommen kann.

Bitte informieren Sie ggf. auch Ihren Arbeitgeber über dieses nicht planbare Risiko.

Ihr AWO Regionalverband Halle-Merseburg e.V.

Verbindliche Erklärung zur täglichen Gesundheit im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebes in Kindertageseinrichtungen Sachsen-Anhalts zum Download

Kitas und Horte in Halle

Anlage Elternbestätigung Kindergesundheit für die Einrichtungen in Halle

Horte:

Anmeldung zum Besuch eines Hortes – AWO Kindertageseinrichtung gGmbH_Juni 2020

Kitas und Horte in Merseburg und im Saalekreis

Anlage Elternbestätigung Kindergesundheit für die Einrichtungen in Merseburg und im Saalekreis

Horte:

Anmeldung zum Besuch eines Hortes – AWO Kindertageseinrichtung gGmbH_Juni 2020

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Jugend- und Familienberatung

Hier sind bereits seit dem 27.04. wieder persönliche Beratungen, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregelungen, möglich. Bitte vereinbaren Sie vorab telefonisch einen Termin zu den angegebenen Sprechzeiten. Onlineberatungen und Telefonberatungen sind weiterhin auf Wunsch möglich. Mehr Infos zur Jugend- und Familienberatung: www.awo-halle-merseburg.de/angebote/beratung-und-unterstuetzung/jugend-und-familienberatung/

Online-Beratung: awo-halle-merseburg.beranet.info. Alternativ können Sie gern die BKE-Online-Beratung in Anspruch nehmen: www.bke-beratung.de

Interventionsstelle „Häusliche Gewalt & Stalking“

Unsere Beraterin berät auf Wunsch und bei gegebener Notwendigkeit sowie nach telefonischer Anmeldung seit dem 04.05. 2020 auch wieder im persönlichen Kontakt in der Interventionsstelle in Halle, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregelungen.

Interventionsstelle:

Hausbesuche sind, zum Schutz der Mitarbeiter*innen und Einhaltung der Hygienevorschriften, nur in Ausnahmefällen  möglich.

Bitte vereinbaren Sie telefonisch vorab einen Termin unter 0176/10035262.

Mehr Infos zur Interventionsstelle: www.awo-halle-merseburg.de/angebote/beratung-und-unterstuetzung/interventionsstelle-bei-haeuslicher-gewaltstalking/

Schwangerschaftsberatung

Unsere Beraterinnen beraten im Rahmen der Schwangerschaftskonfliktberatungen seit dem 04.05. 2020 wieder im persönlichen Kontakt, unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, wenn nicht die Schwangere selbst unter Quarantäne steht oder andere besonders begründete Ausnahmefälle vorliegen. Dann erfolgt eine angepasste Beratung unter Beachtung der Landesvorgaben zur Identitätsprüfung. Bitte vereinbaren Sie zwingend vorab telefonisch einen Termin. Sie erreichen die Merseburger Beratungsstelle unter 03461/210717.  Die Schwangerschaftsberatung Halle ist unter 0345 9772981 telefonisch erreichbar.

Psychosoziale Beratungen und Beratungen zu Anträgen für die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ werden nach telefonischer Anmeldung in den Beratungsstellen angeboten, aber bei Bedarf und Indikation auch  telefonisch gemäß den Vorgaben.

Natürlich stehen unsere Mitarbeiterinnen auch weiterhin telefonisch und per E-Mail allen Hilfesuchenden, Multiplikatoren, Institutionen und Kooperationspartner*innen zur Verfügung. Mehr Infos: www.awo-halle-merseburg.de/angebote/beratung-und-unterstuetzung/schwangerschaftsberatung

Suchtberatung

Sehr geehrte Besucher*innen,

mit den neuen landesweiten Corona-Regelungen dürfen wir unsere Beratungsarbeit ab 02.06.2020 wieder deutlich umfangreicher anbieten.

Neben den Einzel- und Paarberatungen starten wir auch wieder unsere Gruppenangebote (siehe Ausnahme Standort Querfurt). Hierbei ist die Teilnehmer*innenzahl an die Größe unserer Gruppenräume anzupassen. Deshalb bitten wir alle Interessierten, vor jedem Gruppenbesuch telefonisch Kontakt mit den Gruppenleiter*innen aufzunehmen. So gewährleisten wir die Einhaltung der nötigen Abstandsregeln und Hygienevorschriften.

Ab sofort sind wir während unserer offenen Sprechzeiten (Beratung ohne vorherige Terminvereinbarung) wieder an allen fünf Standorten  erreichbar.

Am Standort Querfurt darf das Gebäude nur mit Mundschutz betreten werden. Klienten sollten hier nach vorheriger Terminabsprache Termine wahrnehmen. Wir bitten pünktlich zum Termin zu erscheinen, da nur ein begrenzter Wartebereich vorhanden ist. Die Kontaktgruppe finden aktuell noch nicht statt.

Es gelten weiterhin diese Rahmenbedingungen:

  • Beratung ausschließlich von Besucher*innen, die keine Erkältungssymptome oder erkennbaren Symptome einer COVID-19 Erkrankung haben.
  • Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,50 m zu anderen Menschen,
  • gründliches Händewaschen bzw. Händedesinfizieren vor der Beratung,
  • schriftliche Abfrage der Besucher*innen nach Kontakten zu infizierten Personen in den letzten 14 Tagen bzw. Auslandsaufenthalte in den letzten 14 Tagen bzw. Kontakt zu Rückkehrern aus dem Ausland in den letzten 14 Tagen

Wir bitten weiterhin alle Besucher*innen, sehr genau zu den bestellten Terminen zu kommen, um den Aufenthalt in den Wartezonen zu vermeiden. Außerdem weisen wir darauf hin, dass am Standort Merseburg im Gebäude des Medizinischen Versorgungszentrums (Weiße Mauer 52), noch immer eine Maskenpflicht besteht.

Natürlich beraten wir auch gern weiterhin telefonisch und über unsere Onlineberatungsstelle: www.awo-halle-merseburg.de/onlineberatung

Über die weiteren neuen Entwicklungen informieren wir Sie gern telefonisch oder auf unserer Homepage.

Mehr Infos und Kontaktmöglichkeiten unter: www.awo-halle-merseburg.de/suchtberatung

Allgemeine Sozialberatung

Bis auf Weiteres findet die Sozialberatung am Montag im „Dornröschen“  in der Hallorenstraße 31 a sowie am Donnerstag in der August-Bebelstraße/Café 22 nicht statt.

Schulsozialarbeiter

Alle Mitarbeiter*innen der Schulsozialarbeitsprojekte sind seit Schulöffnung wieder in den Schulen im Dienst und sind dort Schüler*innen und Lehrer*innen Ansprechpartner, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregelungen.

Für Anfragen und Beratungen von Eltern stehen Sie ebenfalls zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie bei Bedarf telefonisch vorab einen Termin. Infos, Ansprechpartner, Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter diesem Link: www.awo-halle-merseburg.de/schulsozialarbeit.

Kinder-, Jugend- und Familienzentrum „Dornröschen“ und Kinderdruckwerkstatt

Ab dem 2. Juni 2020 kann das Dornröschen seine Türen wieder für Besucher öffnen. Unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzeptes soll bis auf weiteres die Arbeit in Kleingruppen erfolgen. Der Besuch des Dornröschens ist nur nach telefonischer Anmeldung und für eine begrenze Anzahl Besucher möglich. Es ist ein Besucherfragebogen auszufüllen.

Die Mitarbeiter freuen sich sehr über die bevorstehende Öffnung und hoffen, trotz der Einschränkungen bald wieder alle Aktivitäten vollständig anbieten zu können.

Telefonische Anmeldung für den Besuch des Dornröschens unter 0345 8059982.

Seniorenbereich in der Telemannstraße

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist der AWO-Seniorenbereich in der Telemannstraße 11 in Halle-Neustadt derzeit geschlossen. Alle Kurse und Veranstaltungen fallen bis auf Weiteres aus.

Tagesgruppe TAFF

Die Tagesgruppe TAFF in der Hallorenstraße 31 a in Halle-Neustadt hat seit dem 21. April wieder geöffnet.


Liebe Eltern und Besucher*innen,

ab dem 02.06.2020 öffnet unsere Einrichtung wieder für alle Kinder – jedoch in einem noch eingeschränkten Regelbetrieb.

Bitte melden Sie sich deshalb unbedingt vorher bei der Einrichtungsleitung telefonisch an, um abzuklären, welche Nachweise oder persönlichen Ausstattungsgegenstände konkret erforderlich sind,  bevor Sie Ihre Kinder in unsere Einrichtung bringen können.

Wir benötigen außerdem vorab von Ihnen eine schriftliche Bestätigung zu Ihrer Gesundheit und Infektionsfreiheit und der Ihres Kindes (siehe Formular auf der Homepage). Ohne diese Bestätigung dürfen wir Ihr Kind nicht annehmen.

Aufgrund der umfassenden Hygiene und- Abstandsvorschriften bedarf es einer vorausschauenden Personalplanung, um die Einschränkung unserer Öffnungszeiten möglichst zu vermeiden. Bitte beantragen Sie deshalb Ihren Bedarf von Betreuungen in den Randzeiten (06:00 bis 07:00 sowie ab 16:00) mindestens 5 Arbeitstage vorab bei der Einrichtungsleitung schriftlich.

Wir möchten auch vorsorglich darauf hinweisen, dass es durch Personalengpässe, Krankheitsausfälle oder Infektionen mit dem Corona-Virus zu sehr kurzfristigen oder sogar spontanen Einschränkungen der Öffnungszeiten bzw. Schließungen kommen kann.

Bitte informieren Sie ggf. auch Ihren Arbeitgeber über dieses nicht planbare Risiko.

Ihr AWO Regionalverband Halle-Merseburg e.V.

Verbindliche Erklärung zur täglichen Gesundheit im Rahmen des eingeschränkten Regelbetriebes in Kindertageseinrichtungen Sachsen-Anhalts zum Download

Kitas und Horte in Halle

Anlage Elternbestätigung Kindergesundheit für die Einrichtungen in Halle

Kitas und Horte in Merseburg und im Saalekreis

Anlage Elternbestätigung Kindergesundheit für die Einrichtungen in Merseburg und im Saalekreis

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Kita Knirpsenvilla


Was für eine tolle Überraschung für die Kinder, die endlich wieder in die Kita dürfen. Vorlesen mal anders, das können jetzt die Kinder im Goldenen Gockel erleben. Mit dem neuen Erzähl- und Vorlesekino sehen alle Kinder gleichzeitig das Bild, das mittels Beamer an die Leinwand projiziert wird. Kein „Zeig mal“ oder „ich sehe nichts“.

Die Premierenvorstellung fand am 03.06.2020, natürlich unter Beachtung der aktuellen Vorgaben, statt. Als erste Geschichte wurde das Buch „Das Drin – Bleib – Monster – Alma hat coronafrei“ gewählt. So konnte die aktuelle Situation noch einmal aufgegriffen und mit den Kindern besprochen werden.

Neben dem Beamer, einer Leinwand, diverser Sitzkissen und zweier Aufbewahrungsboxen war die Popcornmaschine ein besonderes Highlight für die Kinder. Ebenso konnte für jede Gruppe ein neuer CD – Player angeschafft werden, um die Geschichten z.B. zum Einschlafen auch als Hörspiel anzubieten.

Ermöglicht wurde dies durch eine großzügige Spende der GCP Stiftung. Dafür bedankt sich das Team der Kita „Goldener Gockel“ recht herzlich im Namen der Kinder.


Die im Zuge der Coronapandemie telefonisch erfolgte Sozialberatung findet wieder im Café 22 statt.  Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erwarten Ratsuchende jeden Donnerstag von 9 bis 13 Uhr in der Begegnungsstätte Café 22,
August-Bebel-Str. 22 in Halle (Tel.: 0345 6819547).

Hinweis: Die Sozialberatung montags im Dornröschen findet derzeit noch nicht wieder statt. Sobald sich hier Änderungen ergeben, veröffentlichen wir diese umgehend.


Die Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis hat einen Podcast ins Leben gerufen. Unter dem Titel „Pottkasten“ sollen Audiobeiträge veröffentlicht werden, die sich mit der Arbeitspraxis einer Fachstelle für Suchtprävention auseinandersetzen.

Der Pottkasten soll  „ein Info-Podcast für alle schulischen und (aus)bildenden Praktiker*innen, die sich irgendwie mit Suchtprävention beschäftigen wollen, können, müssen, dürfen, sich aber auf der Suche nach griffigen Informationen auch nicht langweilen wollen“ sein. „Ein Medium, das anregen und einladen soll, gerade in diesen Zeiten, den Blick auf Substanzkonsum von Kindern und Jugendlichen zu schärfen. Ein Hörvergnügen mit praktischen Ideen und kritischem Blick“, sagt die Fachstelle für Suchtprävention.

Mehr Infos dazu gibt es auf unserer Webseite: www.awo-halle-merseburg.de/angebote/projekte/suchtpraevention/pottkasten/

Und hier geht’s zum Podcast auf Youtube:

Grafik: Stephanie Jeske


Am  3. Juni heizte die Sonne den Marktplatz in Halle so richtig ein. Urlaubsstimmung lag in der Luft. Über den weitläufigen Platz schwebten die verträumt-verspielten Klänge eines Saxophons. Ursprungspunkt der Musik war unser Zuckertütenstand vor Galeria Kaufhof. An diesem Tag hatten wir musikalischen Besuch. Mone und Linde vom Musikprojekt drum@phone hatten am Zuckertütenstand Halt gemacht und uns mit Straßenmusik unterstützt.

Für das Saxophon ist Linde verantwortlich. Wobei an diesem Tag zwei Saxophone im Einsatz waren: ein Sopran- und ein Altsaxophon. Mone ist die Percussionistin bei drum@phone. Für die Aktion Zuckertüte setzte sie sich in den vergangenen Jahren schon zusammen mit der Trommelgruppe „Taktlos“ ein. Heute hatte sie sanftere Klänge dabei. Zum Beispiel die Handpan, ein Instrument aus Metall mit einem verzaubernden Klang. Eine Djembé und eine Rahmentrommel sorgten für schnelle Rhythmen.

Seit zehn Jahren spielen Mone und Linde nun schon zusammen. Sie studieren ihre Musik nicht ein. Alle ihre Auftritte sind ausnahmslos improvisiert. Die Klänge entstehen aus der Dynamik des Zusammenspiels der Musikerinnen. Jedes Konzert gibt es nur einmal, sagen die beiden. Die Inspiration ziehen sie aus der Umgebung, der Luft, den Wolken, der Sonne. Und so kam es, dass an diesem heißen Tag im Juni auch orientalisch anmutende Klänge über den sonnenbeschienenen Marktplatz schwebten. Das klang so überzeugend, dass sich eine Passantin dazu hinreißen ließ, spontan einen gekonnten Bauchtanz aufzuführen.

„Musik verbindet einfach alle Seelen auf der ganzen Welt“, sagt die Saxophonistin Linde. Hauptberuflich ist sie als Kursleiterin für Palliative Care tätig. Mone ist im Hauptberuf Ergotherapeutin. Durch ihre Trommelkurse gab es in den vergangenen Jahren schon öfter Kontakte zur AWO.

Mehr über das Musikprojekt und die beiden Musikerinnen gibt es auf der Webseite  drumphone.jimdofree.com/

Am Donnerstag, dem 4. Juni, haben wir noch einmal musikalischen Besuch. Die Band Stilbruch aus Leipzig schaut kurz vor drei am Zuckertütenstand vorbei und unterstützt uns mit Straßenmusik. Der Zuckertütenstand steht schon ab 13 Uhr auf dem Markt. Bis 18 Uhr soll er besetzt sein, sofern uns die Wetterfee hold ist.

Wenn Sie unsere Aktion unterstützen möchten, können Sie auch direkt spenden:

Spendenkonto

AWO Regionalverband Halle-Merseburg e. V.
Saalesparkasse
IBAN: DE12 8005 3762 0381 3060 49
BIC: NOLADE21HAL
Verwendungszweck: Aktion Zuckertüte

Wenn Sie wünschen, erhalten Sie nach Eingang der Spende eine Spendenbescheinigung. Bitte übermitteln Sie uns dafür Ihre Adresse telefonisch, per Post oder E-Mail oder geben Sie im Verwendungszweck der Überweisung Ihre Adresse an. Vielen Dank!


Geschichten beflügeln die Fantasie. Geschichten regen zum Nachdenken an oder zum Mitfiebern. Das trifft auch auf die Geschichten für Jung und Junggebliebene zu, die im Rahmen der AWO-Geschichtenzeit und Awolines Leseabenteuer in den vergangenen zwei Monaten vorgelesen und auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht wurden. Für einige dieser Geschichten entstanden in den letzten Wochen Illustrationen. Die Nachwuchskünstler waren Kinder von Mitarbeiter*innen der Firma DELL Technologies aus Halle, die im Rahmen eines Kreativprojektes die Kinderdruckwerkstatt besuchten.

Auf die Frage, was die Kinder während des Projektes erlebt haben, gibt Andreas Schröder, der Leiter der Kinderdruckwerkstatt, mehr als nur eine Antwort:

  • Wir haben die Kinderdruckwerkstatt kennengelernt mit allen Druckpressen
  • Wir haben uns über die Geschichte der Schrift unterhalten
  • Wir haben die Setzkästen mit den unterschiedlichen Schriften entdeckt
  • Wir haben an der großen Druckpresse selbst einen Text gedruckt
  • Auch eine Ansichtskarte von der Stadt Halle haben wir gedruckt
  • Wir haben auf einer alten mechanischen Schreibmaschine die Schrift ausprobiert
  • Wir haben verschiedene Hörbücher, also Geschichten und Märchen gehört
  • Im Anschluss haben wir zu jeder Geschichte ein Bild gemalt und eine Druckvorlage hergestellt
  • Diese Druckvorlagen werden auf der großen Druckpresse mit unseren Namen gedruckt

Und wer gern selbst einmal in die Geschichten reinhören und die Fantasie beflügeln lassen möchte, kann das auf unserem YouTube-Kanal tun: www.youtube.com/channel/UCeURivwJFTqJjVUfzY8T5Yw


Musik ist gut für die Seele. Erst recht in Zeiten, in denen fast jeder ein bisschen zusätzliches Seelenfutter gut gebrauchen kann. Deshalb schaute Ende Mai Liedermacher Toni Geiling aus Halle im Seniorenheim „Schöne Aussicht“ vorbei und sorgte bei einem exklusiven Konzert mit Volksliedern für gute Stimmung bei den Senior*innen.

Am 4. Juni wurde das AWO Seniorenheim „Lindenhof“ in der Beesener Straße in Halle gerockt. Am Nachmittag spielte die Band Stilbruch aus Leipzig im Hof des Seniorenheims exklusiv für die Bewohner*innen. Das Betreute Wohnen im Merseburger Tivoli konnte sich am 5. Juni über musikalischen Besuch freuen. An diesem Tag gab der hallesche Liedermacher Toni Geiling ein exklusives Konzert für die Bewohner*innen.

Das letzte der Terrassenkonzerte, dieses Mal im AWO Seniorenheim „Haus Silberhöhe“ in der Querfurter Straße in Halle, gab wieder die Leipziger Band Stilbruch. Es fand in zwei Teilen im Garten des Seniorenheims exklusiv für die Bewohner*innen statt.

Eindrücke von den Terrassenkonzerten geben unsere Videos auf YouTube. Unter folgenden Links gelangen Sie auf unseren YouTube-Kanal:

Toni Geiling im Merseburger Tivoli. Der hallesche Liedermacher begeistert auch mit seiner Geige.

Stilbruch im Lindenhof. Die Band beweist, dass Streichinstrumente auch „rockig“ klingen können.

Mit den Terrassenkonzerten möchte die Arbeiterwohlfahrt Halle-Merseburg den Einschränkungen, welche die Senior*innen im Zuge der Coronapandemie verkraften mussten, ein Stück Lebensfreude entgegensetzen. Zugleich sollen damit regionale Künstler unterstützt werden, die aufgrund der Pandemie und der dadurch entfallenen Auftrittsmöglichkeiten unter Einbußen leiden.

Stilbruch aus Leipzig im Lindenhof

Toni Geiling in der „Schönen Aussicht“

Mehr Infos zu den Musikern:

https://www.stilbruch.tv/band

https://www.tonigeiling.de/