Vom 26. bis 30. August weht Zirkusluft durch Ostrau. Genauer durch die Kita „Spatzennest“ des Arbeiterwohlfahrt Regionalverbandes Halle-Merseburg e.V. Der Zirkus Bertolini Kids Entertainment gastiert eine Woche in dem Saalekreisort. Das Besondere: Die Kinder der AWO-Kita „Spatzennest“ gestalten das Programm von der Moderation bis zu den Vorführungen.

Einen Platz hat das Zirkuszelt neben dem Sportplatz gefunden. Die Kita-Kinder probieren sich als Zauberer, Trapezkünstler, Seiltänzer, Tüchertänzer und Akrobaten aus. Selbst die Krippenkinder sind mit einem Ententanz dabei. Es soll eine Ziegendressur geben. Und auch Clowns dürfen nicht fehlen

Am Montag, 26. August, starten die Proben für die große Gala-Vorstellung am 30. August. Die Vorstellung beginnt um 17 Uhr und wird knapp zwei Stunden dauern.

Karten für die Vorstellung am 30. August sind schon am Dienstag, dem 27. August, von 15 bis 18 Uhr am Zirkuszelt erhältlich.

 


Schon von Weitem sieht man an diesem 15. August, das etwas los ist im Hort „Jessener Straße“. Die kleine Parkfläche vor dem Hort hat sich in einen Parkplatz des HWG-Servicebetriebes verwandelt, auf dem sich die Transporter der Firma drängen. Im Haus selbst herrscht geschäftiges Treiben. Überall stehen Werkzeuge herum. Leitern, Farbeimer, Malerplanen bestimmen das Bild in den Fluren im Erdgeschoss. Und natürlich die knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HWG-Servicebetriebes, die durch die Gänge eilen, die Farbrolle oder die Bohrmaschine schwingen. Wände werden gestrichen, selbst die Fliesen in den Sanitärräumen bekommen einen frischen Anstrich. Toiletten und Waschbecken werden ausgetauscht. Eine Umkleide erhält einen neuen Fußboden. Sogar die Elektrik im Computerraum nehmen die Fachleute des Servicebtriebes zuerst unter die Lupe und dann auseinander, um die Verteilersteckdosen zu erneuern. Im Garten des Hortes sind die fleißigen Helfer ebenfalls zugange.

Ralph Dupke, Abteilungsleiter des HWG-Servicebetriebes, berichtet, dass sich die HWG schon lange für soziale Projekte engagiert. Einen solchen Arbeitseinsatz für einen ganzen Tag, das ist dagegen etwas Neues.

Insgesamt 65 Mitarbeiter arbeiten im Servicebetrieb. Darunter etwa 50 Handwerker. Die Idee für den sozialen Tag entstand unter den Mitarbeitern. Immerhin wuchs der Servicebetrieb in den letzten Monaten und man suchte nach einer teambildenden Maßnahme. Nun wurde diese Maßnahme im Rahmen eines sozialen Engagements umgesetzt. Dadurch gewinnen am Ende sogar die Hortkinder, so Ralph Dupke. Ein wenig geht es auch in Richtung Nachwuchsförderung, meint er. Wenn die Kinder im Hort sehen, was Handwerker alles zaubern können, dann bekommen sie vielleicht Lust darauf, später selbst einmal eine handwerkliche Laufbahn einzuschlagen.

Auf die Frage, ob es schwierig war, Mitarbeiter für den Einsatz zu rekrutieren, sagt er schmunzelnd: „Es wollten alle.“ Was natürlich nicht ging, denn für die Mieter der HWG mussten auch noch ein paar Handwerker bereitstehen und den laufenden Betrieb aufrechterhalten.

„Wir hatten geplant, und dann reißen wir raus und erst dann sieht man, was wirklich darunter ist“, berichtet er von den ersten Stunden des Einsatzes, der schon am Vortag mit einigen Vorarbeiten begann. „Aber das ist nun mal das Handwerk“, weiß Ralph Dupke.

Sabrina Dolata ist Mitarbeiterin für Organisationsentwicklung bei der HWG und bereitete den sozialen Tag vor. „Uns war wichtig, dass es eine Einrichtung ist, bei der auch unsere Mieter etwas von unserem Einsatz haben“, antwortet sie auf die Frage, warum der soziale Tag ausgerechnet im AWO-Hort in der Jessener Straße stattfindet. In der Umgebung des Hortes gibt es viele Wohnungen der HWG. Kinder aus dem Viertel besuchen die AWO-Einrichtung. Ein Kollege gab dann den Tipp, dass der Hort „Jessener Straße“ gut passen könnte. Im Gespräch mit der Hortleiterin Karola Jänicke wurde schnell klar, dass sie sich die passende Einrichtung ausgesucht hatten. „Von der Geschäftsführung wurde die Idee für einen sozialen Tag sehr positiv aufgefasst“, berichtet sie und merkt an, dass es keine einmalige Aktion bleiben soll.

„Das ist das Beste, was uns passieren konnte“, so Karola Jänicke zum Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HWG-Servicebetriebes. „Das übertrifft alle unsere Erwartungen“, meint sie. Man sieht ihr die Freude an, als sie sagt: „Alles, was gerade hier geschieht, das ist doch einfach nur genial.“

 

 


Das Vielklangfest im Dornröschen, das am 14. August stattfand, wurde in diesem Jahr vom Dornröschen-Team und der Tagesgruppe TAFF gestaltet. Auch die Jugend- und Familienberatung war mit einem Stand vertreten. Neben lecker Essen (Würstchen, Kuchen, Schnitten …) konnten sich die Gäste beim Jugger verausgaben oder schon mal in den Comic-Zeichenkurs reinschnuppern, der ab kommender Woche im Dornröschen angeboten wird. Höhepunkt war der gefeierte Auftritt der Breaking-Gruppe des Dornröschens, die vor dem jubelnden Publikum ihr Können zeigten.

 


Am 6. September ist richtig was los auf dem Marktplatz in Halle. An diesem Tag findet das Fest der Generationen der AWO Halle-Merseburg statt. In unserem Jubiläumsjahr steht es unter dem Motto „100 Jahre AWO“.

Von 14 bis 18 Uhr gibt es auf der großen Bühne ein buntes Programm, gestaltet von unseren AWO-Einrichtungen. Auch eine Hüpfburg darf nicht fehlen. Es kann sogar „gekneippt“ werden. Neben tollen Kreativangeboten informieren die Mitarbeiter an den AWO-Pavillons über das umfangreiche Angebot der AWO Halle-Merseburg.

An der Suppenküche oder bei Kaffee und Kuchen können sich die Besucher des Festes stärken. Oder sie lassen den Nachmittag mit einem alkoholfreien Cocktail ausklingen.


Untermieter der etwas anderen Art bevölkerten den Garten der AWO-Kita „Goldener Gockel“ in Halle-Neustadt. Ein Hornissenvolk hatte es sich in einem Nistkasten für Vögel gemütlich gemacht. Die fliegenden Stachelträger sind vergleichsweise friedlich. Bis zu einem halben Kilogramm Schadinsekten wie Bremsen oder Mücken vertilgt so ein Volk am Tag. Dennoch erschien eine Kindereinrichtung kein guter Wohnort für sie zu sein. Die Tiere stehen unter Naturschutz, weshalb sie keinesfalls einfach getötet werden dürfen. Also wurde kurzerhand eine Umzugsfirma bestellt. Gabriele Huber-Schabel, Vorsitzende des Imkerverbandes Sachsen-Anhalt und von Beruf Rechtsanwältin, nahm sich der Sache an. Mit gekonntem Griff und Kescher wurden die Tiere dingfest gemacht und auf ihren Umzug in ein geeigneteres Revier vorbereitet. Sie wohnen jetzt in einem Garten in Halle-Ammendorf.

Gabriele Huber-Schabel ist immer auf der Suche nach Hornissenpaten, wenn mal wieder eine Umsiedlung ansteht. Wer weniger Mücken in seinem Garten haben möchte, der kann sich gern an die Rechtsanwaltskanzlei Huber-Schabel in der Mansfelder Straße 13 in 06108 Halle wenden.


In Merseburg ist richtig was los!

Was? Es steigt ein Sommerfest, bei dem es sich auf jeden Fall lohnt, vorbeizuschauen. Das Fest wird gemeinsam von der BWG und der AWO veranstaltet.

Wann? Am Dienstag, 20. August 2019 von 14:00 bis 17:30 Uhr.

Wo? Im Dienstleistungs- und Service-Center in der Reinefarthstr. 81/83.

Auf Sie wartet ein buntes Programm mit …

  • regionalen Infoständen
  • Musik & Tanz mit „Hütten-Lutz“
  • Kindergartenchor
  • Kaffee, Kuchen und Herzhaftes
  • Beratung rund um das Thema Pflege

Unter dem Dach des Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Dornröschen der Arbeiterwohlfahrt Halle-Merseburg in der Hallorenstr. 31a findet am 14. August 2019 das Vielklang-Sommerfest statt. Das inzwischen schon traditionelle Nachbarschaftsfest beginnt um 14 Uhr und endet um 18 Uhr.

Auf dem Programm stehen:

  • vielfältige Bewegungsangebote (Slackline, Pedalo…)
  • verschiedene kreative Angebote und Mitmachaktionen für ALLE
  • Auftritt unserer Breakinggruppe
  • Leckeres vom Grill, Kaffee, Kuchen und Getränke

Das Vielklang-Sommerfest bietet eine gute Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Einfach vorbei kommen! Das Dornröschen freut sich auf viele Gäste.


Bild: Halle gegen Rechts — Bündnis für Zivilcourage

Das Bündnis „Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“ ruft am 20. Juli 2019 dazu auf, die Identitären zu stoppen. Die rechtsextreme „Identitäre Bewegung” will an diesem Tag in Halle aufmarschieren. Seit 2017 betreiben die Identitären ein rechtsextremes Hausprojekt in der Adam-Kuckhoff-Straße 16 in Halle.

In den vergangenen Jahren lässt sich beobachten, wie das Gedankengut der extremen Rechten Auswirkungen auf europäische Staaten und Gesellschaften hat. Genannt sei an dieser Stelle die Abschottung und Verschärfung des europäischen Grenzregimes und der Abbau von Grundrechten Geflüchteter.

Das Bündnis Halle gegen Rechts ruft dazu auf, für Solidarität ohne Grenzen auf die Straße zu gehen. Geplant sind gewaltfreie und entschlossene Proteste mit einer Vielfalt an Aktionsformen. Dabei sollen nicht nur die Identitären gestoppt, sondern auch Solidarität ohne Grenzen zur Botschaft des Tages gemacht werden.

Auch die Stadt Halle schließt sich dem friedlichen Protest an. So findet zwischen 12 und 18 Uhr auf dem Steintor-Campus ein Bürgerfest statt. Mehr zur Veranstaltung: www.halle.de/de/Verwaltung/Presseportal/Nachrichten

Mehr Infos zur Aktion: www.identitaere-stoppen.de

Programm:

Demonstrationen
10:00 Uhr ab Steintor
10:00 Uhr ab Rannischer Platz
10:30 Uhr ab August-Bebel-Platz (Critical Mass, Fahrraddemo)
12:00 Uhr ab Universitätsplatz

Bürgerfest für Demokratie (Stadt Halle & Universität)
12:00 – 18:00 Uhr auf dem Steintor-Campus


Das Zusammenleben von Erwachsenen und Kindern ist nicht immer einfach, viele Eltern fragen sich:

  • Warum hört mein Kind nicht?
  • Warum reagiert es so?
  • Was kann ich jetzt bloß tun?

Der aktueller Elternworkshop der Jugend- und Familienberatungsstelle der AWO Halle-Merseburg startet am 1. August in Halle. Er besteht aus 10 Sitzungen (immer donnerstags von 9:30 Uhr bis etwa 11:30 Uhr) und soll Eltern einige praktische Tipps geben, wie sie anders mit ihren Kindern umgehen können. Darüber hinaus wird der Blickwinkel auf Kinder sensibilisiert und die Welt aus Sicht von Kinderaugen dargestellt.

Ziel ist es, mehr Verständnis füreinander zu gewinnen und mehr Sicherheit im Umgang mit den Kindern zu erlangen.

Veranstaltungsort:

Jugend- und Familienberatungsstelle der AWO
Zerbster Straße 14
06124 Halle (Saale)

 Kontakt:

Tel.: 0345 503960
E-Mail: jufabe@awo-halle-merseburg.de


Als kleine Auszeit aus dem Erziehungsalltag will die Elterntankstelle der AWO-Jugend- und Familienberatung  Austausch in lockerer Runde zu erziehungsrelevanten Themen ermöglichen. Eigene Themen können jederzeit eingebracht werden. Die Elterntankstelle ist ein Raum gegenseitiger Unterstützung und des respektvollen Miteinanders, in dem all Ihre Fragen und Sorgen ihren Platz finden. Gemeinsam kann nach Lösungen gesucht werden, Erfahrungen werden geteilt. Begleitet durch Mitarbeiter*innen der Beratungsstelle wird sich mit Ihren Themen auseinandergesetzt.

Beim Erfahrungsaustauch mit anderen Eltern können Sie entspannen, Energie tanken und neue Ideen sammeln.

Termine:
jeder erste Monat im Monat
9.30 Uhr bis 11.30 Uhr

  1. August
  2. September
  3. Oktober
  4. November
  5. Dezember

Veranstaltungsort:

Jugend- und Familienberatungsstelle der AWO
Zerbster Straße 14
06124 Halle (Saale)

 Kontakt:

Tel.: 0345 503960
E-Mail: jufabe@awo-halle-merseburg.de