Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Kinder aus Suchtfamilien“ 2020 lädt die Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis herzlich zur Weiterbildung „Kinder aus Suchtfamilien – Was sie stärkt und was sie brauchen“ ein. Die Weiterbildung findet am 14.02.2020 von 9 bis 12 Uhr im Jugendzentrum Mampfe (Am Saalehang 2 in Merseburg) statt. Die Veranstaltung richtet sich speziell an Erzieher*innen, Leiter*innen aus Kindertagesstätten, Grundschullehrer*innen und Mitarbeiter*innen aus der offenen Jugendarbeit.

Kinder aus Suchtfamilien sind in Deutschland keine Randgruppe. Schätzungen zufolge lebt hierzulande jedes sechste Kind unter 18 Jahren mit stofflich abhängigen Eltern zusammen. Etwa ein Drittel von ihnen entwickelt möglicherweise selbst eine Suchtstörung. Ein weiteres Drittel zeigt psychische und soziale Störungen. Ein Drittel geht größtenteils unbeschadet aus der belastenden Familiensituation hervor. Um Kindern aus suchtbelasteten Familien in Kindertagesstätten zu helfen, brauchen sie verständnisvolle und emotional zugewandte Erwachsene, die ihnen ermöglichen, trotz widriger Umstände, Vertrauen in sich und die Welt zu fassen

Referentin ist Claudia Hammer (Fachstelle Suchtprävention Saalekreis). Da die Plätze beschränkt sind, bitten wir vorab um eine Anmeldung telefonisch unter 03461 259206 oder per E-Mail unter suchtpraevention[at]awo-halle-merseburg.de

Download Einladungsflyer: Einladung Weiterbildung Kinder aus Suchtfamilien 2020

Mehr Infos zur Veranstaltungen unter:
Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis
Sixtistraße 16a
06217 Merseburg
Telefon: 03461 259206
E-Mail: suchtpraevention[at]awo-halle-merseburg.de


Das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum Dornröschen hat ein ungewöhnliches Angebot im Programm: Einfach mal Zeit mit sich selbst verbringen und sich Zeit und Raum als Geschenk machen.

Möchten Sie die Beziehung zu Ihrem Kind stärken und mehr „Quality-Time“ erleben oder einfach mal weg von allen Pflichten und dabei den turbulenten Alltag vergessen? Dann tauchen Sie als Elternteil oder anderes Mitglied der Familie gemeinsam mit Kind in eine fantasievolle Yoga-Welt ein und erleben Sie zusammen entspannte Momente.

Sie benötigen für das Yogaangebot keinerlei yogische Vorkenntnisse.

Termine:

Samstag, 15. Februar 2020, 14:30 – 15:30

Samstag, 21. März 2020, 14:30 – 15:30

Samstag, 21. April 2020, 14:30 – 15:30

Samstag, 16. Mai 2020, 14:30 – 15:30

Dornröschen-Logo

Weihnachten liegt nun schon einige Zeit zurück. Doch noch immer treffen bei uns Meldungen dazu ein. Zum Beispiel die vom Goldenen Gockel und der Weihnachtsmütze:

 

Eine schöne Mail erreichte uns am 13.11.2019, dass wir an der Aktion des Halleschen Einkaufparks(HEP) „Kinder schmücken Weihnachtsbäume“, als eine von 28 Kitas teilnehmen dürfen, von denen die zehn schönsten geschmückten Bäume prämiert würden. Die Erzieher stellten den Kindern verschiedenste Materialien zur Verfügung und unterstützen die Kinder, bei ihrer kreativen Umsetzung, Weihnachtsbaumschmuck herzustellen. Tagelang wurde eifrig gebastelt, geklebt, geschnitten und sogar gestanzt. Am 29.11.2019 war es dann soweit. Die Vorschulkinder fuhren mit Kleinbussen der Firma „Shuttle-regional“ zum HEP. Ewas aufgeregt, aber sehr stolz, schmücken die Kinder gemeinsam den Baum, der fortan die Nummer 6 trug.

Nun hieß es Zittern und Bangen, denn vom 02.12.2019 bis zum 24.12.2019 konnten die Besucher des Hep abstimmen: Welcher ist der schönste Baum? Würden wir einen der ersten 10 Plätze belegen, die einen kleinen Preis erhalten? Das würde nicht einfach werden, denn alle geschmückten Bäume waren sehr schön.

Die Mühe der Kinder hatte sich gelohnt. Am 09.01.2020 wurde die Kita benachrichtigt: wir belegten bei der Abstimmung den 10 Platz von 28 Kitas. Wir, die Kita „Goldener Gockel“, dürften uns über einen Gutschein des Hep in Höhe von 20€ freuen, der mit großer Wahrscheinlichkeit für neues Bastelmaterial für die Kinder umgesetzt wird.

Diesen konnte die Leiterin der Einrichtung am 11.01.2020 vor Ort im HEP entgegennehmen. „Ein besonderer Dank gilt unserem Kooperationspartner, der in Halle-Ost ansässigen Firma ABB, und dem Shuttle-Service „Shuttle-regional“, die uns die Teilnahme an diesem Wettbewerb, erst ermöglicht haben und somit viele Kinderaugen zum Strahlen brachten,“ sagte die Kita-Leiterin Anja Schaper-Wust, noch voller Stolz über die erreichte Platzierung ihrer Schützlinge.

Übergabe Spendenscheck im HEP

Bei der Übergabe des Spendenschecks

Weihnachtsbaum im HEP

Das ist das gute Stück


Nach 2017 schließen sich erneut Politiker*innen aus Sachsen-Anhalt und Eltern-, Schüler- und Pädagogenverbände zusammen, um auf den akuten Lehrermangel an Schulen hinzuweisen. Das Bündnis „Den Mangel beenden – unseren Kindern Zukunft geben!“ setzt sich aktiv für eine Verbesserung des Personalmangels an Schulen ein. Mit der Unterschriftenaktion soll auf eine verbindliche und flächendeckende Einstellung von Lehrkräften, Schulsozialarbeiter*innen und pädagogischen Mitarbeiter*innen an Schulen aufmerksam gemacht werden. Bis zum 07. Juli können die erforderlichen 170.000 Unterschriften gesammelt werden.

Mehr Infos zum Volksbegehren gibt es auf der Webseite der Initiative: https://www.denmangelbeenden.de/

Unterschriftenbögen, Hinweise zum Ausfüllen der Bögen sowie weitere Materialien können unter diesem Link heruntergeladen werden: https://www.denmangelbeenden.de/downloads/

Unterschriftsbögen können auch kostenlos unter info@denmangelbeenden.de angefordert werden.

 

 


Das Dornröschen lädt zum Neujahrsempfang ein. Kinder, Jugendliche, Mamas, Papas, Geschwister, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousinen, Freunde und alle anderen Interessierten sind herzlich willkommen im Hause Dornröschen, in der Hallorenstraße 31 a in Halle Neustadt. Um 15 Uhr geht es los!

Dornröschen-Logo

Von 15 bis 18 Uhr erwarten euch:

  • Kleine Snacks, alkoholfreie Getränke, Musik
  • Impressionen von ersten Angeboten, Projekten, Ausflügen …
  • IDEENBOX (mit euren Wünschen für Angebote, Ausflüge usw.)
  • Meine Wünsche für 2020 (Plakat)
  • Gestaltung eines persönlichen Glückskleeblatts

Mit dem Jahreswechsel 2019/2020 endete eine Ära im AWO-Bürgerhaus Merseburg. Drei langjährige ehrenamtlich Aktive – wichtige Stützen der ehrenamtlichen Arbeit – haben aus Gesundheits- und Altersgründen ihr Engagement beendet bzw. deutlich eingeschränkt.

Roswitha Herzog, inzwischen 71 Jahre alt, leitete seit 2010 als ehrenamtliche Geschäftsführerin die Geschicke des Hauses.

Dank Gisela Hoppe entwickelte sich die kleine Kleiderkammer im Bürgerhaus in den letzten 10 Jahren zu einem gefragten Anlaufpunkt für Menschen in Not und mit wenig finanziellen Mitteln.

Waltraud Weidig war fast 25 Jahre die gute Seele des Hauses, verantwortete die Seniorenbetreuung und kümmerte sich um die kleinen und größeren Wehwehchen der Gäste. Ihr Ausscheiden ist ein großer Verlust, wenn auch alle drei dem Stadtverband verbunden bleiben und Frau Weidig weiter 14tägig ihre Bastelgruppe unterstützt.

Im Namen des gesamten AWO-Vorstandes und aller Mitglieder bedanke ich mich auch auf diesem Weg für die vielen Jahre des Einsatzes, des Zusammenhalts und des für andere da seins. Wir alle hoffen, dass sie der AWO gewogen bleiben und freuen uns, wenn sie als Mitglieder oder Gäste Angebote im Bürgerhaus nutzen.

Übergeben wurde die Verantwortung für das Tagesgeschäft im AWO-Bürgerhaus an die neue hauptamtliche Koordinatorin Manuela Stränz, die seit 2. Januar 2020 aktiv ist. Stundenweise unterstützt wird Frau Stränz durch Herrn Drese sowie verschiedene ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, welche die bekannten Angebote fortsetzen. Außerdem sind nach wie vor drei Beschäftigte mit Mehraufwandsentschädigung über das Jobcenter Saalekreis im Haus tätig, so dass die gewohnte Arbeit weitergeht und die bekannten Öffnungszeiten der Kleiderkammer beibehalten werden.

Im Frühjahr ist die Neuwahl des AWO-Stadtvorstandes vorgesehen. Interessierte Mitglieder, die sich ein erweitertes Engagement im Vorstand des AWO-Stadtverbandes Merseburg e.V. vorstellen könnten, bitte ich, sich bei mir oder im Bürgerhaus zu melden.

Dr. Verena Späthe

Vorsitzende


Bereits seit 2007 realisieren der AWO-Stadtverband Merseburg e.V. und das Wahlkreisbüro der SPD-Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden des AWO-Stadtverbandes, Dr. Verena Späthe, gemeinsam und eigenständig die AWO-Sterntaleraktion für den Raum Merseburg.

Im Jahr 2019 gingen mit einigen Nachzüglern insgesamt 412 Kinderwunschzettel im Wahlkreisbüro von Dr. Späthe ein. Davon wurden sage und schreibe 339 Wünsche von Wunschzettelpaten erfüllt! Großen Anteil daran haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DOW-Firmenverbundes in Schkopau, die durch das private Engagements eines Mitarbeiters allein 179 Wünsche erfüllen. Weitere 35 Wünsche wurden durch Kolleginnen und Kollegen der Kreisverwaltung übernommen, auch hier vermittelt durch eine engagierte Mitarbeiterin. 17 Beschäftigte des Merseburger Finanzamtes wurden genauso zu Wunscherfüllern wie 12 Mitglieder des SV Großkayna 1922 e.V. Rentnerinnen und Rentner, die regelmäßig das Stadtteilzentrum Merseburg-West besuchen, packten gemeinsam mit Frau Herrigt, der STZ-Verantwortlichen, 5 Geschenkepäckchen. Viele weitere Paten haben sich gefunden, um einem oder mehreren der Kinder eine Weihnachtsfreude zu bereiten – manche davon schon seit vielen Jahren.

Wie immer haben wir auch um finanzielle Unterstützung gebeten und wieder haben sich großzügige Spender gefunden. Damit werden alle diejenigen Wunschzettel erfüllt, für die sich kein Pate gefunden hat oder die als Nachzügler aus einer akuten Notsituation – wie die Kinder der Familie aus Leuna, deren Reihenhaus im Dezember durch einen schweren Brand des Nachbarhauses so stark beschädigt wurde, dass es unbewohnbar ist – von den Merseburger Sterntalern beschenkt wurden. Ein besonderes Dankeschön gilt dabei der Firma MUEG aus Braunsbedra, die unsere Aktion schon seit vielen Jahren überaus großherzig unterstützt, sowie (in alphabetischer Reihenfolge) die Apotheke am Rathaus Leuna, Baumschule Richter, InfraLeuna GmbH, der Lions-Club Merseburg über Horst Naumann, die Saalesparkasse und die Stadtwerke Merseburg.

Ganz herzlich danken wir den vielen Familien und Einzelpersonen, die mit ihren kleineren und größeren Geldspenden ebenfalls zu Wunscherfüllern werden und ohne die unsere AWO-Sterntaleraktion Merseburg nicht denkbar und nicht realisierbar wäre!

Dr. Verena Späthe

Vorsitzende


Die Fachstellen für Suchtprävention Halle und Saalekreis laden Sie herzlich zu einem kurzweiligen Film- und Informationsnachmittag im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Kinder aus suchtbelasteten Familien“ ein.

Wir möchten Ihnen die Ergebnisse des Filmwettbewerbs „Alles total geheim“ präsentieren, die Ergebnisse prämieren und gern mit Ihnen diskutieren über die Lage und Situation von Kindern und Jugendlichen, die in sucht- und konsumbelasteten Familien aufwachsen.

Grundlage für den Wettbewerb war das Buch „Alles total geheim“ von Kirsten Boie und Silke Brix. Anliegen des Wettbewerbs ist es, für die besondere Situation dieser Kinder zu sensibilisieren.

Jedes sechste Kind in Deutschland hat suchtkranke Eltern, die von einer stoffgebunden Abhängigkeit betroffen sind. Kinder aus suchtbelasteten Familien sind die größte bekannte Risikogruppe für eine spätere eigene Suchterkrankung und tragen eine Reihe weiterer Gesundheitsrisiken. Kinder aus suchtbelasteten Familien haben eine bessere Chance Hilfe zu erhalten, wenn Erwachsene für die Auswirkungen einer Suchtkrankheit sensibilisiert sind. Das Wegschauen oder Tabuisieren lässt die betroffenen Kinder alleine und verhindert den Weg ins Hilfesystem.

Termin: Montag, 17.02.2020

Uhrzeit: 15.00- 17.00 Uhr

Ort: Luchs Kino Halle Seebener Str. 172, 06114 Halle (Saale)

Der Eintritt ist frei.


Die Sterntaler Aktion 2019 fand ihren Höhepunkt auf der Weihnachtsfeier in unserer AWO-Kita „Goldener Gockel“ am 18. Dezember. Feierlich wurden den Kindern die Geschenke vom Weihnachtsmann und seinem Wichtel übergeben. Vor der Geschenkeübergabe trugen die Kleinen ihr Lieblingsweihnachtslied vor. Mit großem Respekt vor dem Weihnachtsmann nahmen die Kinder die Geschenke dankend entgegen und verabschiedeten sich mit einem Gedicht. Sobald sie ihr Gruppenzimmer erreichten, brach hemmungsloser Jubel beim Geschenkeaufreißen aus.

Neben Vertretern der Agentur für Arbeit und der DB Netz AG, die die Sterntaler-Aktion schon seit vielen Jahren unterstützten, nahm auch eine Vertreterin des AWO-Vorstands teil.

Große Erwartungen


Was wäre, wenn die Bevölkerung in Deutschland nur 100 Menschen wären? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Imagefilms, den der AWO Bundesverband zum 100-jährigen AWO-Jubiläum produziert hat. Unter der Leitidee „Jeder Mensch zählt“ geben repräsentativ für unsere vielfältige Gesellschaft 100 Menschen Antworten darauf. Der Film wurde unter diesem Link www.awo.org/100-menschen-und-jeder-spielt-die-hauptrolle und in den sozialen Medien veröffentlicht.

Die Botschaft: Wir kämpfen für Gerechtigkeit und Solidarität, für Vielfalt und ein menschenwürdiges Leben. Weil jeder einzelne Mensch es wert ist! #wirmachenweiter #awo100 #danke

Der Song „Helping hands“ wurde eigens für den Film komponiert.

Mit einem Klick aufs Bild geht es zum Film