Trotz der Corona-Pandemie sind unsere Mitarbeiter*innen weiterhin für Sie da. Wir möchten Sie gemeinsam durch die derzeitige Krise begleiten. Deshalb halten wir unsere Angebote weitestgehend für Sie bereit. Dennoch gibt es Einschränkungen, was die Erreichbarkeit unserer Einrichtungen betrifft. Nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail, Telefon sowie unsere Online-Beratungsangebote.

Die AWO Halle-Merseburg ist für Sie da! Trotzdem bitten wir Sie, den behördlichen Hinweisen zu folgen und soziale Kontakte für eine gewisse Zeit weitestgehend zu minimieren.

Ihr Team der AWO-Halle-Merseburg

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der AWO Halle-Merseburg in der Zerbster Straße 14 in Halle bleibt bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Die AWO-Geschäftsstelle ist derzeit nur per E-Mail unter regionalverband@awo-halle-merseburg.de und telefonisch unter 0345 69163 zu erreichen. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind auch weiterhin unter den jeweiligen Telefonnummern und E-Mail-Adressen erreichbar.

Durch die Präventivmaßnahme sollen persönliche Kontakte vermieden werden, um die Mitarbeiter der Geschäftsstelle vor einer möglichen Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen.

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Senioreneinrichtungen

Die Stadt Halle hat aufgrund der Corona-Pandemie den Katastrophenfall ausgerufen. Deshalb sind Besuche in unseren halleschen Seniorenheimen „Haus Silberhöhe“ (Querfurter Straße 13), „Lindenhof“ (Beesener Straße 227), „Drosselweg“ (Calvinstraße 6) sowie „Schöne Aussicht“ (Linzerstraße 25) untersagt. Ausnahmen sind nur noch bei Bewohner*innen möglich, die sich in der Palliativversorgung befinden. Bitte melden Sie sich dazu vorher bei den Mitarbeitern unserer Einrichtung an.

Der Besucherstopp gilt bis auf Weiteres. Sobald sich neue Entwicklungen ergeben, passen wir die Maßnahmen der AWO Halle-Merseburg umgehend an.

Kitas und Horte

Ab Mittwoch, den 18.03.2020, werden Kinder nur dann betreut, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die/der Alleinerziehende zur Gruppe unentbehrlicher Schlüsselpersonen gehören und sich eine Betreuung anders nicht organisieren lässt. Die Kinder werden in den Einrichtungen betreut, die sie auch sonst besuchen.
Dazu zählen insbesondere Berufe oder Einrichtungen der:

  • Gesundheits-, Arzneimittelversorgung, der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe;
  • des Justiz- und Maßregelvollzuges, der Landesverteidigung, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes;
  • nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz);
  • Absicherung öffentlicher Infrastrukturen (Medien, Presse und Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung, Reinigung);
  • Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln und Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung.

Wichtig ist, dass die Notbetreuung immer vorher mit der Einrichtungsleitung abgestimmt werden muss! Teilen Sie der Einrichtungsleitung Ihren konkreten Betreuungsbedarf schriftlich gut lesbar mit (unleserliche Anmeldungen werden nicht berücksichtigt).

Weitere Infos:

Elternbriefe und Arbeitgeberbescheinigungen für Notbetreuung: www.awo-halle-merseburg.de/elternbriefe-und-ag-bescheinigungen/

Aussetzung der Elternbeiträge für die halleschen Kitas und Horte: www.awo-halle-merseburg.de/aussetzung-elternbeitraege-halle/

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Jugend- und Familienberatung

Die Jugend- und Familienberatungsstelle der AWO Halle-Merseburg ist derzeit nur telefonisch unter 0345 503960 zu den regulären Anmeldezeiten zu erreichen. Die Mitarbeiter*innen vereinbaren gerne Telefontermine mit Ihnen.

Außerdem erreichen Sie die Jugend- und Familienberatungsstelle per E-Mail unter jufabe@awo-halle-merseburg.de

Bitte nutzen Sie gern auch die Möglichkeit sich von uns online beraten zu lassen: awo-halle-merseburg.beranet.info. Alternativ können Sie gern die BKE-Online-Beratung in Anspruch nehmen: www.bke-beratung.de

Interventionsstelle „Häusliche Gewalt & Stalking“

Aufgrund der Corona-Pandemie finden in der Interventionsstelle „Häusliche Gewalt und Stalking“ in Halle derzeit keine offenen Sprechstunden und keine persönlichen Beratungen statt.

Die Mitarbeiterin Frau Voß steht Ihnen wochentags gern telefonisch und per Email zur Verfügung.

Kontakt zur Interventionsstelle „Häusliche Gewalt & Stalking“ Halle

0345 6867907
0176-10035262
interventionsstelle[at]awo-halle-merseburg.de

Schwangerschaftsberatung

Derzeit sind die Beratungsstellen der AWO Schwangerschaftsberatung Halle und Merseburg eingeschränkt erreichbar. Außer Schwangerschaftskonfliktberatungen, die weiterhin möglich sind, werden nur telefonische Beratungen durchgeführt: Halle unter 0345 9772981 und Merseburg unter 03461 210717.

Für soziale Beratungen, Beratungen zum Elterngeld und zu Stiftungsanträgen bitten wir, die Mitarbeiter telefonisch zu kontaktieren und Termine zu vereinbaren. Diese können gerne auch für die Zeit ab Ende April vergeben werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Beraterinnen, die zu den Öffnungszeiten erreichbar sind. Nutzen Sie auch die Möglichkeit der Onlineberatung. Mehr Infos: www.awo-halle-merseburg.de/angebote/beratung-und-unterstuetzung/schwangerschaftsberatung

Suchtberatung

  1. Alle Gruppenangebote ruhen.
  2. Einzelberatungen werden nur noch als Telefon- oder Onlineberatungen angeboten.
  3. Alle offenen Sprechzeiten finden ausschließlich telefonisch oder online statt.
  4. Die Außenstellen in Mücheln und in Bad Dürrenberg sind derzeit auf Grund der aktuellen Situation nur telefonisch erreichbar

Die Berater*innen sind telefonisch gut erreichbar: unter 0345 8057066 (in Halle), 03461 74020 (in Merseburg), 034771 719518 (in Querfurt), 0151/22740506 oder 03461 74020 (in Bad Dürrenberg) sowie 0151 227405 06 oder 03461 74020 (in Mücheln).

Bitte nutzen Sie unsere datensichere Onlineberatung unter: https://awo-halle-merseburg.beranet.info. Über alle weiteren Entwicklungen können Sie sich auf unserer Homepage informieren: www.awo-halle-merseburg.de/suchtberatung/aktuelles.

Die Kontaktdaten unserer Suchtberater*innen finden Sie unter diesem Link: www.awo-halle-merseburg.de/suchtberatung

Allgemeine Sozialberatung

Bis auf Weiteres findet die Sozialberatung am Montag im „Dornröschen“  in der Hallorenstraße 31 a sowie am Donnerstag in der August-Bebelstraße/Café 22 nicht statt.

Schulsozialarbeiter

Trotz der Schulschließungen im Land Sachsen-Anhalt sind unsere AWO-Schulsozialarbeiter in Halle und im Saalekreis weiterhin im Dienst. Sie sind unter den bekannten Kontaktdaten telefonisch und auch per E-Mail erreichbar. Infos, Ansprechpartner, Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter diesem Link: www.awo-halle-merseburg.de/schulsozialarbeit.

Kinder- Jugend- und Familienzentrum „Dornröschen“ und Kinderdruckwerkstatt

Im Zuge der Schließungen der Kitas, Schulen und Horte mussten wir auch das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum „Dornröschen“ sowie die Kinderdruckwerkstatt bis einschließlich 13. April 2020 schließen. Die in den genannten Einrichtungen geplanten Veranstaltungen finden vorerst nicht statt.

Seniorenbereich in der Telemannstraße

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist der AWO-Seniorenbereich in der Telemannstraße 11 in Halle-Neustadt derzeit geschlossen. Alle Kurse und Veranstaltungen fallen bis auf Weiteres aus.

Tagesgruppe TAFF

Die Tagesgruppe TAFF in der Hallorenstraße 31 a in Halle-Neustadt ist bis einschließlich 13. April 2020 geschlossen.


Ab Mittwoch, den 18.03.2020, werden Kinder nur dann betreut, wenn beide Erziehungsberechtigte oder die/der Alleinerziehende zur Gruppe unentbehrlicher Schlüsselpersonen gehören und sich eine Betreuung anders nicht organisieren lässt. Die Kinder werden in den Einrichtungen betreut, die sie auch sonst besuchen.

Für einen Anspruch auf Notbetreuung ist es ausreichend, wenn ein Elternteil in der medizinischen, veterinärmedizinischen, pharmazeutischen oder pflegerischen Versorgung tätig ist. Quelle: Zweite Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – 2. SARS-CoV-2-EindV). 24. März 2020.

„Nach 12 Abs.2 Nr. 4. Für das Schlüsselpersonal im Sinne des Absatzes 3 Nr. 1 ist eine Notbetreuung ihrer Kinder zu gewähren, unabhängig davon, ob der zweite Erziehungsberechtigte als Schlüsselpersonal zu qualifizieren ist. …“

(3) Kritische Infrastruktur im Sinne von Absatz 2 sind insbesondere …..:

  • die gesamte Infrastruktur zur medizinischen, veterinärmedizinischen, pharmazeutischen und pflegerischen Versorgung
  • einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unternehmen (z. B. Pharmazeutische Industrie, Medizinproduktehersteller, MDK, Krankenkassen)
  • und Unterstützungsbereiche (z. B. Reinigung, Essensversorgung, Labore und Verwaltung),
  • der Altenpflege, der ambulanten Pflegedienste,
  • der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit … hinausgeht;…“

Für andere Familien gilt wie bisher: Notbetreuung ist möglich, wenn beide Erziehungsberechtigten zur Gruppe der im Bereich der kritischen Infrastruktur tätigen, unentbehrlichen Schlüsselpersonen gehören, wie zum Beispiel Feuerwehr, Polizei, Justiz oder Rettungsdienst.

Wichtig ist, dass die Notbetreuung immer vorher mit der Einrichtungsleitung abgestimmt werden muss! Teilen Sie der Einrichtungsleitung Ihren konkreten Betreuungsbedarf schriftlich gut lesbar mit (unleserliche Anmeldungen werden nicht berücksichtigt):

  • Name des Kindes
  • Name, Berufe und dienstliche + private Telefonnummer der Eltern
  • Betreuungsbedarf in der Regel von – bis
  • eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten bzw. bei Selbständigen eine nachvollziehbare schriftliche Eigenauskunft, dass die Betreuung notwendig ist und anderweitig nicht übernommen werden kann

Kinder mit speziellem sonderpädagogischen Förderbedarf, die aus familiären Gründen auf eine Betreuung angewiesen sind, werden betreut, unabhängig davon, wo die Eltern beschäftigt sind.

Wir müssen vorsorglich darauf hinweisen, dass es auch bei uns durch Krankheits- oder Quarantänefälle sehr kurzfristig zu Einschränkungen der Betreuung (Anzahl der Kinder, Beschränkung der Öffnungszeiten, Änderung der Einrichtung durch Zusammenlegungen) oder Schließung von Einrichtungen kommen kann.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit!

Im Hort „Albrecht Dürer“ in Halle kann erst ab 30. März 2020 wieder eine Notbetreuung angeboten werden.

Elternbriefe und AG-Bescheinigungen für unsere Einrichtungen zum Download

Kitas und Horte in Halle

2020-03-16 – Elternbrief – Notbetreuung Kita für unsere Einrichtungen in Halle

2020-03-16 – Elternbrief – Notbetreuung Hort für unsere Einrichtungen in Halle

Arbeitgebernachweis Einrichtungen Stadt Halle Stand 25.03.2020

Antrag auf Notbetreuung Einrichtungen in der Stadt Halle 25.03.2020

 

 

Kitas und Horte in Merseburg und im Saalekreis

2020-03-16 – Elternbrief – Notbetreuung Kita für unsere Einrichtungen in Merseburg und im Saalekreis

2020-03-16 – Elternbrief – Notbetreuung Hort für unsere Einrichtungen in Merseburg und im Saalekreis

Arbeitgebernachweis für die Einrichtungen im Saalekreis Stand 31.03.2020

Antrag auf Notbetreuung für die Einrichtungen im Saalekreis 25.03.2020

Über neue Entwicklungen informieren wir Sie umgehend auf unserer Internetseite sowie auf unserer Facebookseite.

Kita Meuschau


Nach dem Erlass des Landes Sachsen-Anhalt vom 27. März 2020 wird die AWO Halle-Merseburg für die Kindertageseinrichtungen in Merseburg und Petersberg keine Elternbeiträge für April 2020 abbuchen. Zur weiteren Verrechnung informieren wir Sie, sobald uns neue Kenntnisse vorliegen.

Kita Knirpsenvilla


Endlich Wochenende! Draußen lockt der Frühling … 🌷 Das Team vom Seniorenheim Lindenhof hat dennoch eine Bitte an Sie: Wir bleiben für Euch da! Bleibt Ihr für uns zu Hause! ❤️

Das Team schreibt dazu: „… dass wir nach Kräften alles aufrechterhalten und sehr froh sind, diesen Beruf gewählt zu haben.“

Auch das Team aus dem Seniorenheim „Haus Silberhöhe“ schließt sich der Bitte an.

Möchten Sie unsere Mitarbeiter*innen und Senior*innen in den Seniorenheimen unterstützen? Dann können Sie ihnen eine Freude machen, in dem Sie Mundmasken nähen oder Brief- und Bildergrüße per Post spenden. Wie das geht? Die Infos finden Sie hier:

Bilder malen und Briefe schreiben zum Gute-Laune-Spenden: www.awo-halle-merseburg.de/freude-spenden
Mundmasken nähen: /www.awo-halle-merseburg.de/naehanleitung-mundmaske

Das Team aus dem Lindenhof

Das Team aus dem Seniorenheim „Haus Silberhöhe“


Die Geschäftsführung und der Vorstand des AWO Regionalverbands Halle-Merseburg e.V. bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Ehrenamtlichen für ihre unermüdliche Arbeit in der Corona-Zeit.

Die derzeitigen Arbeitsbedingungen sind für alle neu, ungewöhnlich und erfordern nicht nur schnelles Handeln, sondern auch Kreativität, Rücksichtnahme, in einigen Berufsgruppen Überstunden und großen persönlichen Einsatz. Dafür möchte die AWO-Geschäftsführung und der Vorstand auf diesem Wege ganz herzlich DANKE! sagen.

Wichtige Pfeiler sind vor allem die Pfleger*innen, Erzieher*innen und Sozialpädagog*innen in den stationären Einrichtungen. Ohne sie würde diese Zeit gar nicht zu bewältigen sein. Zudem wünschen sie ihren über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Gesundheit und eine gute freie Zeit in ihren Familien zum Kraft tanken.

Darüber hinaus setzt sich der Verband gerade sehr dafür ein, dass seine Einrichtungen – vor allem im Seniorenbereich sowie den stationären Wohngruppen – Mundmasken und liebevoll geschriebene Post erhalten.

Mehr dazu finden Sie hier:

www.awo-halle-merseburg.de/freude-spenden
www.awo-halle-merseburg.de/naehanleitung-mundmaske


Die allgemeine Sozialberatung der AWO Halle-Merseburg ist derzeit nur telefonisch erreichbar. Sie erreichen unsere ehrenamtlichen Beraterinnen jeden Montag von 16 bis 18 Uhr und Donnerstag von 9 bis 13 Uhr unter der Nummer 0345 6819547.


Wer hat Lust, gute Laune zu spenden? Wie das geht? Ganz leicht! Einfach ein Bild malen oder einen Brief oder eine Postkarte schreiben und an die Bewohner unserer AWO-Seniorenheime in Halle schicken. Im Moment sind unsere Senioren ziemlich abgeschnitten von der Welt und dürfen auch keinen Besuch empfangen. Sie freuen sich deshalb sehr über Post.

Der kleine Künstler ist drei Jahre alt und hat den Bewohner*innen aus dem Seniorenheim „Schöne Aussicht“ ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert

Ein Blumengruß an das Seniorenheim „Lindenhof“ von einem kleinen Künstler aus der Kita „Bummi“

Das Team vom Seniorenheim Lindenhof sagt „Danke“ für den Überraschungsgruß aus der Schulsozialarbeit

Sie sind inspiriert und möchten mitmachen? Gerne! Schicken Sie die Bilder, Briefe und Postkarten einfach mit dem Kennwort „Gute-Laune-Spender“ an eines unserer Seniorenheime. Unsere Mitarbeiter leiten sie dann an die Senioren weiter.

Wir freuen uns auf viel Post!

Und hier sind die Anschriften unserer AWO-Seniorenheime in Halle. Einfach ein Seniorenheim aussuchen – oder zwei, oder drei … –  und der Kreativität freien Lauf lassen!

Seniorenheim „Haus Silberhöhe“
Kennwort „Gute-Laune-Spender“
Querfurter Straße 13
06132 Halle (Saale)
Seniorenheim „Lindenhof“
Kennwort „Gute-Laune-Spender“
Beesener Straße 227
06110 Halle (Saale)
Seniorenheim „Drosselweg“
Kennwort „Gute-Laune-Spender“
Calvinstraße 6
06110 Halle (Saale)
Seniorenheim „Schöne Aussicht“
Kennwort „Gute-Laune-Spender“
Linzerstraße 25
06128 Halle (Saale)


Hallo! Hier ist die Awoline. Mir ist ganz schön langweilig hier zu Hause wegen diesem Coronavirus. Geht dir das auch so? Es ist soooo schönes Wetter, aber ich darf ja kaum raus. Und dann darf ich noch nicht mal meine Freundinnen sehen … Das macht mich traurig.

Da hatte meine Mama eine Idee. Sie rief das Fräulein Pippa an. Die näht nämlich gern und hat mir gesagt, ich könne ihr helfen, eine Mundmaske zu nähen. Das macht sie jetzt für unsere Omas und Opas in den AWO-Seniorenheimen und auch für die Kinder, die nicht bei Mama und Papa wohnen, sondern die zusammen mit anderen Kindern von AWO-Leuten betreut werden.

Jedenfalls zeige ich dir jetzt mit Hilfe von dem Fräulein Pippa wie das mit der Mundmaske nähen geht. Du brauchst auch gar nicht so viel Material dafür.

Das Fräulein Pippa hat da eine Liste gemacht. Und ganz viele Bilder, damit du das auch hinbekommst, wenn du nicht so richtig weißt, wie das mit dem Nähen geht.

Hier gibt es ein Video auf unserer AWO-Facebookseite, wo du schon mal schauen kannst, was du alles brauchst und wie genäht wird: www.facebook.com/AWO.rv.halle.merseburg/naehvideo

Und hier geht’s zum Download für die Nähanleitung mit vielen Bildern und Einzelschritten:

Awoline näht eine Mundmaske

So lernst du das mit dem Nähen, kannst auch ältere Stoffe und Reste verwenden und hilfst auch noch. Das ist doch prima!

Übrigens: Wenn der Papa alte Hemden hat mit einem Loch oder es der Mama nicht so gut gefällt (☺), kannst du das auch dafür verwenden. Oder du nimmst ein altes T- Shirt von dir, damit es keinen Ärger zu Hause gibt …

Wenn du uns helfen willst, freuen wir uns ganz doll. Schicke dann einfach die fertigen Mundmasken an die AWO in der Zerbster Straße 14, in Halle Neustadt Viel Spaß beim Nähen!

Wir freuen uns auf ganz viele selbst genähte Mundmasken an folgende Adresse:

AWO Regionalverband Halle-Merseburg e.V.
Zerbster Straße 14
06124 Halle (Saale)

Vielen Dank!


Die Interventionsstelle „Häusliche Gewalt & Stalking“ Halle der Arbeiterwohlfahrt Halle-Merseburg ist weiterhin für Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking da! Aufgrund der Corona-Pandemie finden wochentags Beratungen telefonisch oder per E-Mail statt. Rufen Sie uns an! Oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir sind für Sie da!

Kontakt zur Interventionsstelle „Häusliche Gewalt und Stalking“ Halle:

Leiterin: Silke Voß
Telefon: 0345 6867907
Mobil: 0176-10035262
E-Mail: interventionsstelle@awo-halle-merseburg.de

Die Interventionsstelle Halle ist eine Opferberatungsstelle für Betroffene von häuslicher Gewalt und Stalking. Die Beratung ist kostenlos, unverbindlich und streng vertraulich. Wir bieten Frauen und Männern vertrauliche, fachlich fundierte Beratung bei häuslicher Gewalt und Stalking. Wir helfen Ihnen dabei sich und Ihre Angehörigen zu schützen. Wir setzen uns für Ihre Interessen und Rechte ein und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Wegen aus der Gewalt.

Die Interventionsstelle Halle ist in folgenden Landkreisen tätig:

·    Halle

·    Saalekreis

·    Burgenlandkreis

·    Mansfelder Land


Die für Ende Mai 2020 geplante erste Kita-MOVE-Schulung im Saalekreis wird aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage bis auf Weiteres verschoben. Die dreitägige Schulung soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Organisiert wird sie von der AWO Erziehungshilfe gGmbH. Die Plätze sind begrenzt, weshalb sich ein Anmelden schon zum jetzigen Zeitpunkt lohnt.

Der Kita-MOVE Gesprächsführungsansatz eignet sich, um gezielt auch mit schwer erreichbaren Eltern in einen vertrauensvollen Kontakt zu kommen und mit kurzen Interventionen einen motivierenden Dialog über Erziehung anzustoßen. Mit Kita-MOVE bekommen Sie (rhetorische) Werkzeuge an die Hand, die den täglichen Kontakt mit Eltern deutlich erleichtern können. Im Vordergrund stehen Fragen wie beispielsweise:

  • Wie kann ich einen Vater ansprechen, der seinem Kind gegenüber sehr fordernd und streng auftritt?
  • Wie vermittele ich Eltern, dass sie ihrem Kind mit ihrem Verhalten (z. B. Rauchen in der Wohnung oder im Auto, Fixierung auf das Smartphone, Fast Food) Schaden zufügen?
  • Wie umgehen mit Eltern, die ihrem Kind keinerlei Grenzen setzen?
  • Wie kann ich Eltern an vorhandene Hilfsangebote heranführen?

usw. usw. …

Veranstaltungsort: Best Western Hotel Merseburg, Christianenstraße 25, 06217 Merseburg

Trainerinnen: Claudia Hammer und Stephanie Jeske

Kosten: 70€

Träger: AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) gGmbH

Kontakt: Stephanie Jeske
Tel.: 03461 259200
jeske@awo-halle-merseburg.de