Am 28. Juli wurde im Hort „Jessener Straße“ um 15 Uhr das neue Klettergerüst eingeweiht. Die Idee entstand schon im Jahr 2015 im Rahmen des AWO-Projekts „Hort meiner Träume“. Damals hatten sich die Kinder des AWO-Hortes „Jessener Straße“ (Jessener Straße 14 in Halle) ein Klettergerüst gewünscht und ein Modell gebaut.

Was lange währt, wurde nun endlich gut –  denn das Klettergerüst  ist eine Traumkletterinsel mit Balancierschlange, Papagei und Palme, ideal nicht nur zum Klettern und Spielen, sondern auch, um die Fantasie der Hortkinder auf spielerisch-künstlerische Weise anzuregen. Es war eine Freude, die Kinder nach sechs langen Jahren des Hoffen und Bangens um ein Spielgerät im Außenbereich zu sehen, wie sie sich auf das Klettern freuten und sofort los legten.

Gestaltet hat das Kletterkunstwerk die Firma Roots-Holzgestaltung aus Halle (Saale).

Die Geschäftsleitung der AWO Halle-Merseburg, einige AWO-Kolleg*innen und die Firma Roots kamen samt Eltern der Kinder, um das Klettergerüst einzuweihen und selbst gebackene Leckereien zu genießen. Ein rundum gelungener Start in das Kletterleben im Hort „Jessener Straße“.

 


Am 28. Juli wird im Hort „Jessener Straße“ um 15 Uhr das neue Klettergerüst eingeweiht. Die Idee entstand schon im Jahr 2015 im Rahmen des AWO-Projekts „Hort meiner Träume“. Damals hatten sich die Kinder des AWO-Hortes „Jessener Straße“ (Jessener Straße 14 in Halle) ein Klettergerüst gewünscht und ein Modell gebaut.

Was lange währt, wird richtig gut, denn nun steht das Klettergerüst im Garten des Hortes: eine Traumkletterinsel mit Balancierschlange, Papagei und Palme, ideal nicht nur zum Klettern und Spielen, sondern auch, um die Fantasie der Hortkinder auf spielerisch-künstlerische Weise anzuregen.

Gestaltet hat das Kletterkunstwerk die Firma Roots-Holzgestaltung aus Halle (Saale).

Am 28. Juli 2021 wird das Klettergerüst um 15 Uhr feierlich eröffnet. Dann können die Kinder endlich auf Fantasieklettereise auf ihrer Traumkletterinsel im Garten des Hortes „Jessener Straße“ gehen.

Liebevolles Detail am Klettergerüst


Am 20. Juli spielte die Musik im Garten der AWO-Geschäftsstelle in Halle-Neustadt. Die Band 2 Plus aus Halle sorgte für den musikalischen Rahmen unseres Sommerfestes für die Ehrenamtlichen. Mehr als 40 Gäste waren der Einladung zum „Biergartenfest“ gefolgt. Anstatt Bier gab es übrigens Apfelsaft und Sprudelwasser.

Das Wetter ließ uns nicht im Stich. Wir konnten gemütlich im Garten zusammensitzen und den Sommerabend genießen. Geschäftsführerin Dr. Gaby Hayne führte in den Abend ein und begrüßte die Gäste. Vorstandsmitglied Marcel Dörrer überreichte die Geschenke an die Ehrenamtlichen.

Als kleine Anerkennung für ihren unermüdlichen Einsatz erhielten unsere Ehrenamtlichen ein Glas original AWO-Honig. Seit vergangenem Sommer stehen Bienenvölker im AWO-Garten und jetzt gibt es den ersten Honig, den die Ehrenamtlichen als Allererste verkosten dürfen. Zufällig kam auch der Imker vorbei, um nach seinen Bienen zu sehen. So bekamen aufmerksame Beobachter unter den Gästen gleich noch einen Einblick in die Arbeit mit unseren AWO-Bienen.

Für das Essen sorgte die Zentralküche vom Seniorenheim „Haus Silberhöhe“. Passend zum Motto „Biergartenfest“ gab es bayerische Spezialitäten wie Weißwurst mit süßem Senf, Fleischpflanzerl, Obatzda und zum Nachtisch: Bayrisch Creme! Alles mit viel Liebe zubereitet und angerichtet.


Das Betreute Seniorenwohnen im Merseburger Tivoli bietet seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein buntes Sport- und Kulturprogramm, das von den Senioren begeistert angenommen wird. Sozialarbeiterin und Ansprechpartnerin im Tivoli, Heike Mates, schickte uns zahlreiche Schnappschüsse von den Sommervergnügungen der vergangenen Wochen im Tivoli.

Terrassenkonzert mit Lutz Klemme vom 11. Juni 2021

15. Juni 2021: Endlich wieder Kaffeerunde.

Allerdings im Abstand und maximal 12 Personen. Mit kleinen Witzen und Geschichten wurden die Kaffeerunden noch unterhaltsamer, denn gemeinsam lacht es sich am schönsten!

Bewegungstherapie vom 16. Juni 2021

Es sollten Säckchen auf den Kopf gelegt werden. Bei einer Bewohnerin hielt dieser nicht, da haben wir spontan zu den Hasenohren gegriffen und so herzhaft zusammen gelacht. Als Erwärmung mussten die Bewohner einen Hut mit einem Stab von Kopf zu Kopf weitergeben. Das haben alle mit viel Freude und gutem Gelingen gemeistert.

Bewegungstherapie auf der Terrasse am 23. Juni

Dieses Bild hat spontan ein Bewohner gemacht, als er vom Balkon geschaut hat.

Singen auf der Terrasse am 2. Juli 2021

Natürlich im Abstand und nur an der frischen Luft, alle hatten nach sehr lange Pause wieder richtig Spaß dabei und haben gemerkt, dass das Singen doch sehr gefehlt hat, denn viele reden nicht so viel und da ist natürlich Singen eine gute Sache, um die Stimme in Schwung zu halten. Eine Stunde lang wurden gemeinsam Volkslieder gesungen.


Nach einer Pause im vergangenen Jahr waren wir in diesem Jahr wieder mit am Start beim halleschen Firmenlauf. Insgesamt sechs Teams aus neun Einrichtungen mit je vier Läuferinnen bzw. Läufern hatten sich angemeldet.

Am 14. Juli starteten je ein Team für die Wohngruppen, die Geschäftsstelle, die Horte „Am Zollrain“, „Albrecht Dürer“ sowie „Gotthold Ephraim Lessing“ und ein Team der Schulsozialarbeit beim Firmenlauf für die AWO.

Leider fiel kurz vor dem Start ein Läufer aus, sodass eine Kollegin für zwei gelaufen ist und die Runde doppelt gedreht hat. Unter den Läuferinnen und Läufern waren viele überzeugte Wiederholungstäter und auch ein paar neue Gesichter.

Erneut haben die „AWOletics“ vom Hort „Albrecht Dürer“ ihren ersten Platz verteidigt, dicht gefolgt vom Team „AWO Lessing Tornado“ vom Hort „Gotthold Ephraim Lessing“. Auf dem dritten Platz landete der Hort „Am Zollrain“, mit Maximilian Martin als schnellsten AWO-Mann. Die schnellste AWO-Frau war die Schulsozialarbeiterin Carmen Westkämper.

Sieger der Herzen war das Team „AWO flinke Köpfe“ der Geschäftsstelle. Auch wenn die Füße nicht ganz so flink wie bei den Siegerteams waren, erreichten sie als gesamtes Team alle auf einmal das Ziel.

Die Schulsozialarbeiterin Anke Vollert entpuppte sich als Ausnahmesportskanone. Sie lief die Strecke zweimal, um einen kurzfristig ausgefallenen Läufer zu ersetzen.

Wir danken allen Läuferinnen und Läufern und allen, die unsere Teams angefeuert haben. Wir freuen uns schon auf den nächsten Firmenlauf im kommenden Jahr, wo wir als AWO sicher wieder mit durchstarten werden.


Schülerinnen und Schüler der zukünftigen 5. und 6. Klassen können sich optimal auf den Start ins neue Schuljahr vorbereiten. Vom 30. August bis 1. September bietet die Jugend- und Familienberatung der AWO Halle-Merseburg die Ferienwerkstatt „Fit ins Schuljahr 5/6“ an.

In der Ferienwerkstatt erhalten die Schulkinder schnelle und einfache Tipps, die den Schulalltag erleichtern können. Sie probieren aus, welcher Lerntyp sie sind, welche Tricks beim sich Konzentrieren und Lernen helfen, welche Lerntechniken und Materialien den Schulalltag leichter machen.

WANN? 30.08. – 01.09.2021 • jeweils 9 – 12 Uhr

WO? AWO Jugend-und Familienberatung Zerbster Str. 14, 06124 Halle

Tel.: 0345 503960

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu unserer Jugend- und Familienberatungsstelle auf, um ihr Kind anzumelden und offene Fragen zu klären. Nähere Infos zum Training finden Sie unter www.awo-halle-merseburg.de.

Kontakt

Jugend- und Familienberatungsstelle
Zerbster Straße 14
06124 Halle (Saale)
Tel.: 0345 503960
jufabe(at)awo-halle-merseburg.de


Am 8.07.2021 fand im Hort „Am Zollrain“  ein Sommerfest statt. Für die Kinder war das nach den langen Ruhepausen ein erlebnisreicher Nachmittag – natürlich ohne Eltern.

Eine Mini-Eisenbahn ratterte durch den Garten. Es gab Sportangebote, Zirkus, Kinderschminken, Bastelstationen und ein Glücksrad. Für das leibliche Wohl wurde mit Würstchen vom Grill und einem Eiswagen gesorgt

 


Am Montag, dem 19. Juli 2021, findet online eine eintägige Weiterbildung zum NetPiloten-Programm statt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte und/oder Schulsozialpädagog*innen (Sekundarschule/ Gymnasium). Organisiert wird die Veranstaltung von der Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis der AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) gGmbH.

Termin: Mo, 19.07.2021, 09.00- 16.00 Uhr
Ort: digital
Kosten: keine
Anmeldung: suchtpraevention@awo-halle-merseburg.de

Bei den Net-Piloten handelt es sich um ein Projekt für Jugendliche, die speziell geschult werden, um andere junge Menschen über Videospiele, Internetangebote und weitere digitale Medienangebote aufzuklären. Dabei sollen sie vor allem über deren Wirkung und Risiken informieren, gleichzeitig aber auch Chancen für den maßvollen Einsatz von Medien aufzeigen. Zielpersonen für das Projekt sind 14- bis 18-Jährige, die eine spezielle Ausbildung durchlaufen und anschließend bei ihren Aufgaben begleitet werden.

Mehr Infos zu den NetPiloten gibt es hier: https://www.ins-netz-gehen.info/lehrkraefte-schule/unterrichtsmethoden/informationen-zu-den-net-piloten-fuer-lehrkraefte/

Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie auch tatsächlich vorhaben teilzunehmen. Die Teilnahme ist auf 20 bis 24 Personen begrenzt. Sie können nur als schulisches Tandem (2 Personen pro Schule) teilnehmen.

Download Veranstaltungsprogramm

Kontakt

AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) gGmbH
Fachstelle für Suchtprävention Saalekreis
Sixtistraße 16a
06217 Merseburg
suchtpraevention@awo-halle-merseburg.de


Am Dienstag, 13.07.2021, fand in der Kita „Bummi“ der AWO Halle-Merseburg, Harzgeroder Straße 47 in Halle, mit den Vorschulkindern zwischen 9 und 11 Uhr ein Workshop zum Thema Achtsamkeit und Nachhaltigkeit statt.

An diesem Tag kam das WiKilino-Bildungsprogramm zu Besuch, um mit den Kindern einen Workshop zum Thema Achtsamkeit und Nachhaltigkeit durchzuführen. Dieser Workshop hat unter anderem das Ziel, Kinder für die MINT-Bereiche zu interessieren. Der Workshop läuft unter dem Motto „Mit Anna auf Entdeckungsreise zu den Achtsamkeitsplaneten“.

Im vergangenen Jahr nahmen die Kinder und Erzieherinnen an einem Kreativwettbewerb zum Thema „Nachhaltigkeit“ der Unternehmensgruppe DOW teil. Dabei gewannen sie den Workshop mit dem WiKilino-Bildungsprogramm. Coronabedingt musste die Aktion zweimal verschoben werden. Doch nun konnte der Projekttag endlich durchgeführt werden.

WiKilino ist ein Bildungsprogramm von Momelino, einem gemeinnützigen Sozialunternehmen, das mit seinen Bildungsprogrammen Kinder in den MINT-Bereichen über einen künstlerischen Zugang fördern will.

Frau Keil von der Momelino gGmbH nimmt die Kinder mit auf eine Entdeckungsreise.


Die Pressemitteilung des AWO Bundesverbandes bildet den Auftakt zur Themenwoche zu Pflege und Gesundheit im Rahmen der AWO-Kampagne zur Bundestagswahl 2021.

***

Berlin, den 12.07.2021. Der Bundesverband fordert von der nächsten Bundesregierung, die Reform der Pflegeversicherung zur Priorität zu machen. Das derzeitige System der Pflege sei nicht zukunftsfest. Dazu erklärt Jens M. Schubert, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes:

„Die Art und Weise, wie Pflege hierzulande organisiert ist, ist Raubbau an denen, die sie leisten, und treibt Pflegebedürftige in die Armut. 80% der über vier Millionen Pflegebedürftigen werden von ihren Angehörigen versorgt, oft auf Kosten der eigenen gesundheitlichen und beruflichen Sicherheit. Beruflich Pflegende wiederum trotzen widrigen Arbeitsbedingungen und unangemessener Bezahlung. Der Fachkräftemangel kommt nicht von ungefähr. Viele von uns werden aber irgendwann auf Pflege angewiesen sein, die Alterung der Gesellschaft erhöht diesen Bedarf. Das System bislang funktioniert nur, weil Menschen bezahlt und unbezahlt mehr geben, als sie müssten oder langfristig leisten können. Das wird uns mit Ansage in eine Krise der Pflege führen. Schon jetzt zeichnet die sich deutlich ab. Wir brauchen ein von Grund auf anders organisiertes System. Wenn es ein Projekt gibt, das in der nächsten Legislaturperiode angepackt werden muss, dann dieses.“

Der Verband fordert, die Situation beruflich Pflegender durch einen flächendeckenden Tarifvertrag zu vereinheitlichen und zu verbessern. Gleichzeitig müssten die Eigenanteile, die Menschen für ihre stationäre Versorgung aufzubringen haben, gedeckelt werden, damit sie die steigenden Kosten nicht allein zu tragen hätten.

Bereits jetzt muss ein*e Pflegeheimbewohner*in im Bundesdurchschnitt monatlich 831 Euro allein für pflegebedingte Aufwendungen tragen, zusätzlich zu den Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie den Kosten für Instandhaltung des Gebäudes u.Ä. Insgesamt kommen so im bundesweiten Durchschnitt 2.068 Euro zusammen. Die Leistungsbeträge der Pflegekassen sind gesetzlich gedeckelt. Das heißt: Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen tragen das Risiko von Kostensteigerungen ganz allein.

Zudem müssten pflegende Angehörige unterstützt und entlastet werden. Die Arbeiterwohlfahrt schlägt dafür die Einführung einer Entgeltersatzleistung analog zum Elterngeld für bis zu 36 Monate sowie die Erhöhung der teilweisen Freistellungsmöglichkeiten vor.

„Unabhängig von Einkommen und Vermögen muss allen Menschen dieselbe gute Pflegequalität zur Verfügung stehen. Es darf keine Zwei-Klassen-Pflege geben, Pflege darf nicht arm machen – weder die, die sie benötigen, noch die, die sie geben. Pflege ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Darum setzt sich die AWO für eine solidarische Bürgerversicherung ein, die die Finanzierung von Pflege zukunftsfest und solidarisch auf eine breite Basis stellt“, so Schubert abschließend.

Die AWO begleitet die 12 Wochen bis zur Wahl unter dem Motto „Deutschland, Du kannst das!“ mit sozial- und gesellschaftspolitischen Forderungen an die kommende Bundesregierung. In dieser Woche startet der Themenschwerpunkt „Pflege“. Mehr dazu unter: https://awo.org/bundestagswahl-2021