Die Comeniusschule in Halle auf der Shortlist zum Deutschen Lesepreis 2020

Die Comeniusschule in der Freiimfelder Straße steht auf der Shortlist zum Deutschen Lesepreis 2020. Die Förderschule für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ konnte sich in der Kategorie „Herausragende Leseförderung an Schulen“ für den Preis qualifizieren.

Am 4. Juni 2020 erschien eine kleine Notiz in der Mitteldeutschen Zeitung: Die Initiatoren des Deutschen Lesepreises riefen dazu auf, Beiträge für den Preis 2020 einzureichen. Auch wenn es eine recht kleine Notiz war, sprang sie Anke Vollert sofort ins Auge. Denn die Schulsozialarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt Halle-Merseburg kennt das umfangreiche Konzept der Comeniusschule in der Freiimfelder Straße zur Leseförderung, das auch sie in den vergangenen Jahren mit einigen Ideen bereichert hatte.

Da ist zum Beispiel die mobile Schulhofbibliothek, auch Bücherwürfel genannt. Der Würfel aus Stahlstreben entstand als Projekt der Schulsozialarbeit in Zusammenarbeit mit Akteuren der Freiraumgalerie. Hier können sich die Schülerinnen und Schüler die Pausenzeiten mit einem guten Buch vertreiben oder einen Blick ins Comicheft werfen. Der Lesewettbewerb, den die Schulsozialarbeiterin der AWO Halle-Merseburg gemeinsam mit einer Lehrerin im Jahr 2017 ins Leben rief, ist inzwischen zur Tradition an der Comeniusschule geworden. Und derzeit entsteht im Schulgebäude ein fantasievolles Lesezimmer als Rückzugsraum für alle Leseratten und Bücherwürmer. Diese können schon bald in einem märchenhaften Ambiente in die Welt ihrer Lieblingsbücher abtauchen. Hier gehört die Schulsozialarbeiterin Anke Vollert gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern der Schule zur Arbeitsgemeinschaft, die das Zimmer gestaltet.

Sitzgelegenheit im Leseraum

Doch das ist längst nicht alles, was an der Comeniusschule für die Leseförderung getan wird. So nahmen die Schüler am Projekt MZ 2.0 der Mitteldeutschen Zeitung teil. Seit 2014 besteht eine Kooperation mit der Stadtbibliothek Halle. Diese umfasst regelmäßige Besuche von Klassen in der Bibliothek, Teilnahme an Vorträgen und Buchvorstellungen zu bestimmten Themen und natürlich die Mitgliedschaft möglichst vieler Schüler*innen und der damit ermöglichten Buch- und Medienausleihe. Der Verein Freunde der Stadtbibliothek e.V. versorgt die für Schüler*innen mit kostengünstigen Büchern oder als Ausstattung für die Lese-Orte. Es gibt Arbeitsgemeinschaften in verschiedenen Lesekompetenzstufen, an denen auch in diesem Schuljahr alle Schüler*innen der Schule teilnehmen. Auch Lesenächte werden an der Schule veranstaltet. Und auch ein eigenes Hörspiel wurde schon an der Schule produziert, um nur einige Beispiele zu nennen.

 Jetzt heißt es bis 4. November: Daumen für die Comeniusschule drücken! Sollte es tatsächlich mit dem Deutschen Lesepreis 2020 für die Schule klappen, kommt das Geld den Schülern und der Schule zu Gute, um weitere tolle Ideen zur Leseförderung umzusetzen. Selbst wenn es nicht klappen sollte, gehört die Leseförderung weiterhin zu einem Anliegen der Schule und auch der Schulsozialarbeiterin Anke Vollert.

In einer Pressemitteilung des Deutschen Lesepreises heißt es: „Insgesamt 50 Projekte und Personen in fünf Kategorien umfasst die Shortlist des Deutschen Lesepreises 2020. Ausgewählt wurden sie aus rund 400 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet, die trotz der Corona-Krise eingegangen sind. Zusätzlich verleiht die Commerzbank-Stiftung den Sonderpreis für prominentes Engagement an eine Person des öffentlichen Lebens. Die Preisträgerinnen und -träger werden am 4. November verkündet. Der mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Deutsche Lesepreis ist eine gemeinsame Initiative von Stiftung Lesen und Commerzbank-Stiftung und wird seit 2013 für vorbildhaftes Engagement in der Leseförderung verliehen. Er steht unter der Schirmherrschaft von Professorin Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, und wird unterstützt von FRÖBEL e. V., PwC-Stiftung, Arnulf Betzold GmbH, Fachgemeinschaft buch.netz im Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. und MELO Group GmbH & Co. KG.“

Mehr zum Deutschen Lesepreis unter https://www.deutscher-lesepreis.de/aktuelles

Die Schulsozialarbeit an der Comeniusschule wird aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Mehr zur Schulsozialarbeit der AWO Halle-Merseburg unter: https://www.awo-halle-merseburg.de/angebote/kinder-jugend-und-familie/schule-und-beruf/schulsozialarbeit/

Die mobile Schulhofbibliothek: ein Ort zum Entspannen und Lesen

Blick in den derzeit im Bau befindlichen Leseraum