Sekundarschulen und Gymnasien

 

Tabakprävention

„Nichtrauchen ist stark“
Methodische Unterrichtsbausteine zur Nicht-Rauchermotivation
Inhaltsstoffe, Werbung, Image
Zielgruppe: 05. – 12. Klasse
Mehr Informationen zum Thema: https://www.rauch-frei.info

„losgelöst – ein Ausstiegsprogramm für jugendliche RaucherInnen
Das Gruppenprogramm „losgelöst“ richtet sich an 14- bis 17-jährige Raucherinnen und Raucher an Schulen. Nach sechsmaligen Kurstreffen erfolgt eine vierwöchige Nachbetreuung per Telefon und SMS.
Zielgruppe: 08. – 10. Klasse
„Auf dem Weg zur ‘rauchfreien’ Schule
Nichtraucherprävention im schulischen Kontext – Beratung und Begleitung des Projektes für Schulen
geeignet für: Schulen ab Sekundarstufe 1
Mehr Informationen unter: https://www.bzga.de/botmed_31600000.html

KlarSicht-Koffer
Inhouse-Schulung für Schulteams zur Alkohol- und Tabakprävention
Mehr Informationen: www.klarsicht.bzga.de/koffer/index.php

null-alkohol-voll-power.de

Alkoholprävention

„Stell’ dich doch nicht so an …!“
Hochzeit ohne Sekt? Jugendweihe ohne Bier? Party ohne Mixgetränk? Alkohol als Teil unseres Alltags in der Reflektion und im Spiel. Jugendschutz und Erwachsenenverhalten
Mehr Informationen: https://www.null-alkohol-voll-power.de/ und unter www.kinderstarkmachen.de/unterstuetzung/schule/null-alkohol-voll-power-box.html
Zielgruppe: 05. – 08. Klasse

„Ich kann auch ohne Spass Alkohol haben“
Alkoholprävention für konsumierende Jugendliche/ Reflektion des eigenen Alltags, der Partykultur, des Konsumverhaltens
Zielgruppe: 09. – 12. Klasse
Mehr Informationen: www.kenn-dein-limit.info/home.html
BZgA_Kenn_dein_Limit

„Auf die Gesundheit – Prost!“
Kritische Auseinandersetzung mit Alkoholgenuss/Alkoholmissbrauch, Folgen
geeignet für: Sportvereine, Elternabende, Multiplikatoren

„H2O – sonst KO!“ – der letzte Schultag
Niedrigschwellige Begleitung von Abiturienten und Schulabgängern am letzten regulären Schultag
Zielgruppe: Abiturient*innen Kl. 12 und Schulabgänger Kl.10

Cannabisprävention

„Cannabis denn Sünde sein?“
Potentes Cannabis- was ist das? BtMG und andere Gemeinheiten – eine spielerische Auseinandersetzung mit natürlichen und künstlichen Cannabinoiden, Image und Wirkungen
Zielgruppe: 8. – 10. Klassen
Mehr Informationen unter: www.averca.de/zugangswege/schule.html und www.quit-the-shit.net/qts/start.do

„Alte und neue Substanzen“
Identität und Rollenverhalten in Bezug auf den eigenen Substanzkonsum Naturdrogen, chemische Substanzen, Mischkonsum
Zielgruppe: 9. – 12. Klasse
Mehr Informationen unter: www.drugscouts.de/

„PePe – ein Peer-Projekt zur schulischen Suchtprävention von Cannabis“
SchülerInnen der Jahrgänge 11/12 einer Schule werden zu Peers ausgebildet, um anschließend Präventionsveranstaltungen im 9.Jahrgang ihrer Schule zum Thema Cannabis durchzuführen.
V.a. geeignet für Gymnasien
Mehr Informationen unter: https://averca.dhs.de/materialien/dateien/pepe-hamburg.pdf

Glücksspiel

Glücksspiel „Voll verzockt“
Interaktive Auseinandersetzung mit dem Thema Glücksspiel – real und virtuell
Zielgruppe: Jugendliche ab 17 Jahre

Handyabhängigkeit

„Ohne Handy? Na – geht’s noch?“
Exzessiver Medienkonsum – interaktive Auseinandersetzung mit dem eigenen Medienverhalten

  • Soziale Netzwerke
  • Online Rollenspiele

Zielgruppe: 5. – 12. Klassen
Mehr Informationen: www.klicksafe.de/

Präventionsteams an Sekundarschulen

Unterstützung der Gründung, Aktivitäten und Ideen von Präventionsteams an Sekundarschulen.
Ein Präventionsteam sollte aus LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern der Schule bestehen.
In regelmäßigen Zusammenkünften wird z. B.:

  • ein Regelwerk zum Umgang mit Suchtmitteln (incl.Handy) erarbeitet, mit dem sich LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern einverstanden erklären, über das großflächig informiert wird und welches in einem 3-Stufen-Konzept (Erkennen, Gespräch, Maßnahmen) gipfelt
  • das Thema Frühintervention bei konsumierenden Jugendlichen besprochen
  • geplant, wie anlassbezogene Hilfestellung, Aufklärung und Ausstiegsberatung bei Drogenmissbrauch umgesetzt werden kann
  • der Kontakt zu externen Suchtberatungsstellen gepflegt
  • in einem Jahresplan festgehalten, ob und wie interne und externe Projekttage in Kooperation mit Drogenberatungsstellen, Suchtpräventionsfachkraft, Polizei, Ordnungsamt, etc. organisiert werden

„Wenn ich eine Sucht wäre …“
Neben den spezifischeren Angeboten wird insbesondere für 07. – 12. Klassen eine Veranstaltung zu Suchtformen, Gebrauch, Missbrauch, Ursachen von Suchtverhalten, Suchtentwicklung angeboten.

Manöver5: peer- to- peer- für- prävention

Liebe Schulsozialpädagog*innen, Liebe Lehrer*innen,

Tabak und Alkohol sind alltägliche, bekannte und teilweise unwidersprochene Alltagssubstanzen.

Bis zum Ende des 12. Lebensjahres hat ein Teil unserer Schüler*innen erste Erfahrungen mit dem Tabakrauchen oder/und dem Konsum von Alkohol gemacht. Neugier, Zugehörigkeitsgefühl, Langeweile und Normen in den Familien sind Motive des ersten Konsums. Oft sind Tabak und Alkohol Bestandteile des kindlichen Alltags.

Der Bedarf an schulischer Tabak- und Alkoholprävention nimmt zu, weil:

  • Kinder aus allen sozialen Schichten erreicht werden
  • regelhafte Projekte integriert werden können
  • Nachhaltigkeit möglich ist
  • unterschiedliche Akteure vorhanden sind
  • Maßnahmen direkt verbunden werden können mit der lebensweltlichen Umgebung

Mit „Manöver5“ geht ein Peer-Projekt im Saalekreis an den Start. Das Angebot stellt sich der Herausforderung des Präventionsansatzes in den 5.Klassen mithilfe von Peers aus der eigenen Schule.

Wie „Manöver5“ auch an Ihre Schule kommen kann, entnehmen Sie bitte diesem Informationsblatt:

Manöver5 Flyer

„Wenn ich eine Sucht wäre … – Lebenskompetenzen im Fokus“

Neben den spezifischeren Angeboten wird insbesondere für 07. – 12. Klassen eine Veranstaltung zu Suchtformen, Gebrauch, Missbrauch, Ursachen von Suchtverhalten, Suchtentwicklung angeboten.
Dieser Inhalt kann auch im Klavier oben sichtbar sein.